Desktop-Umgebung Gnome 2.20 veröffentlicht

Desktop-Umgebung Gnome 2.20 veröffentlicht

Christian Meyer
19.09.2007

Die neue Gnome-Version 2.20 ist heute pünktlich im üblichen Halbjahrestakt erschienen. Innerhalb der letzten sechs Monate ergänzten die Entwickler den freien Desktop um viele nützliche Features. Evolution erinnert den Anwender, falls er den Datei-Anhang vergisst und blendet bei neu eingetroffenen E-Mails ein Symbol im Panel ein. Der Archivmanager Fileroller beherrscht Drag & Drop zwischen einzelnen Instanzen und kann mit entfernten Dateien umgehen.

Dem Dokumentenbetracher Evince haben die Entwickler Unterstützung für Forms spendiert - beim Ausfüllen von Formularen muss der Anwender ab sofort also nicht mehr auf Adobe Reader zurückgreifen. Den Kern des Bildbetrachter Eye of Gnome schrieben die Programmieren komplett um, dadurch startet er schneller als zuvor. Die Anwendung kann außerdem mit EXIF- und XMP-Daten umgehen. Die automatische Codec-Installation, die bereits in Ubuntu Einzug gehalten hat, gibt es nun auch beim Multimedia-Programm Totem. Bei Bedarf sucht die Anwendung in Internet nach Codecs, die auf dem System noch fehlen.

Die Homepage von Gnome hält eine bebilderte Zusammenfassung aller Änderungen und Links zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Gnome Panel 3.8.0 veröffentlicht
    Das Gnome-Flashback-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten Fallback-Modus des Gnome-Dekstops wiederzubeleben. Jetzt gibt es mit dem Gnome Panel die ersten einsatzbereiten Arbeitsergebnisse.
  • Gnome angetestet
    Nachdem es in der Version 2.18 nur kosmetische Änderungen gab, verspricht Gnome 2.20 wieder mehr Sichtbares an der Oberfläche.
  • Feinschliff
    Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.
  • Erste Version von LXQt veröffentlicht
    Die Version 0.7 von LXQt ist die erste öffentliche Version der neuen schlanken Desktop-Umgebung. Sie soll mittelfristig das beliebte LXDE sowie Razor-qt ablösen.
  • Reife Leistung
    Kurz nach Ubuntu und fast zeitgleich mit Fedora präsentiert auch das OpenSuse-Projekt mit dem Release 11.2 eine Distribution, die den aktuellen Stand der Linux-Technik repräsentiert.

Kommentare

3226 Hits
Wertung: 117 Punkte (25 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...