Debian wechselt zurück zu FFmpeg

Debian wechselt zurück zu FFmpeg

Libav wird ersetzt

Tim Schürmann
08.07.2015 Das Libav-Paket enthält Programme, Bibliotheken und Codecs, um Video- und Audiomaterial zu decodieren und umzuwandeln. Jetzt haben die Debian-Entwickler haben beschlossen, es gegen FFmpeg auszutauschen.

Vor rund vier Jahren spaltete sich Libav als Fork von FFmpeg ab. Neben Debian stieg auch Ubuntu auf den Fork um. Jetzt hat sich das Debian-Team nach einer Diskussion wieder für FFmpeg entschieden. Die Hauptgründe für diese Entscheidung fasst eine Wiki-Seite zusammen.

Demnach stopfen die FFmpeg-Entwickler wesentlich schneller Sicherheitslücken. Als Beispiel führt das Debian-Team einen Bug an, den die Libav-Entwickler erst über zwei Monate nach den Ffmpeg-Machern geschlossen haben. In Einzelfällen bleiben Sicherheitslücken sogar über Jahre hinweg unbeachtet.

Des Weiteren würde das FFmpeg-Team die meisten Änderungen und Bug-Fixes aus Libav übernehmen, während die Libav-Entwickler sich aus FFmpeg nur die Rosinen herauspicken würden. Einige vom Debian-Team gemeldeten Fehler würden zudem im Bugtracking-System von Libav unbeachtet liegen bleiben. Obendrein sei die FFmpeg-Community wesentlich größer als die von Libav.

Schließlich weise FFmpeg weitaus mehr Features auf als Libav. So würde es weitaus mehr Codecs, Formate, Geräte und Filter unterstützen. Hinzu kämen Programmierschnittstellen, die in Libav fehlen würden. Einige Programme, wie XBMC, benötigen spezielle Hacks, bevor sie mit Libav zusammenarbeiten.

FFmpeg soll wieder in Debian 9 Stretch standardmäßig zum Einsatz kommen.

Ähnliche Artikel

  • Videotool unterstützt weitere Formate

    Die Videotoolsammlung FFmpeg kommt nach längerer Release-Abstinenz in einer neuen Version, unter anderem mit neuen Videodecodern und -encodern.
  • Linux-Casting
    Schnell mal einen Film von der Festplatte auf einen Chromecast streamen? Dieses Einsatzgebiet sieht Google für seinen Chromecast nicht vor. Zum Glück gibt es den simplen, aber zuverlässigen und vielseitigen Helfer Castnow.
  • MPlayer 1.3.0 veröffentlicht
    Die Entwickler des beliebten Media-Players MPlayer haben eine neue Version veröffentlicht. Diese nutzt jetzt das erst gestern erschienene FFmpeg 3.0 und erhält von diesem zahlreiche nützliche Neuerungen.
  • OpenShot 2.0 verzögert sich, nimmt aber Gestalt an
    Im letzten Jahr konnte der Macher des freien Videoschnittprogramms OpenShot mit einer Kickstarter-Kampagne über 45.000 US-Dollar für die Weiterentwicklung sammeln. Jetzt liefert Jonathan Thomas in mehreren Blog-Beiträgen einen Statusbericht.
  • Neue Version von Kodi behebt Fehler und wechselt auf neue Ffmpeg-Version
    Die Entwickler der Media-Center-Software Kodi haben eine neue Version veröffentlicht. Die behebt zwar ausschließlich Fehler, ein paar kleinere Neuerungen gibt es dennoch.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...