Debian Weekly News - 30. August 2005

Aufmacher News

Gerfried Fuchs
03.09.2005

Willkommen zur 35. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichenNewsletter der Debian-Gemeinschaft. Carla Schroder erklärte Gründe, um Debian zu verwenden, und gab einen Überblick übermehrere abgeleitete Distributionen. Sean Michael Kerner berichteteüber Debians Debüt in China mit dem Enterprise Debian-Angebot von Sun Wah.

Zurückweisungen aus NEW. Jörg Jaspert gab dieAnforderungen für Pakete zum Passieren der NEW-Queue bekannt. Im Prinzip sollten alle Regeln logisch und offensichtlich sein,aber dennoch würden defekte Pakete hochgeladen. Die FAQ enthält grobeSchnitzer und Punkte, die zu einer größeren Zurückweisungswahrscheinlichkeitführen.

Debian GNU/kFreeBSD-Entwicklungs-Maschine. Guillem Jover gabdie Verfügbarkeit einer ans Netz angebundenen Maschine bekannt,auf der die Debian GNU/kFreeBSD-Portierunglaufe. Allen Entwicklern könne darauf Zugriff gewährt werden.Er berichtete auch, dass 81,69 % der Pakete aus Main auf derkfreebsd-i386-Architektur verfügbar seien.

Zu viele Übergänge. Andreas Barth berichtete über die derzeit laufenden Übergänge von Paketen: Glibc, C++ ABI,KDE, X.Org und GNOME. Er bat die Entwickler, keine Bibliotheken umzubenennenoder den Sonamen zu erhöhen, bevor diese Übergänge beendet seien, da dies dasRisiko berge, den Prozess noch weiter abzuwürgen. Viele Pakete würden bereitsaufgrund dieser Übergänge vor Testing blockiert.

Rangfolge von Fehlerberichten. Paul Brossier schlugvor, eine Eigenschaft zur Fehlerdatenbankhinzuzufügen, um die Anzahl der Benutzer zu bestimmen, die vonFehlern genervt seien, um einen Überblick über die Wichtigkeit desjeweiligen Fehlers zu gewinnen. Stuart Yeates ergänzte, dass ein guter Ausgangspunkt ein Verweis auf den Beliebtheitswettbewerb sei. Jon Dowlandbemerkte, dass Fehler bereits nach Schwere eingestuft würden.

Posix-konforme Skripte. Brian Carlson schlugvor, dass alle Betreuer ihre Pakete mit posh als Standard-Shell testensollten. Steve Langasek erklärte,dass die praktischen Auswirkungen null wären, da die erwähntenPOSIX-Erweiterungen von anderen Shells, darunter busybox, unterstützt würden. Marcod'Itri ergänzte, dass posh noch nicht mal einen Größenvorteil brächte.

Debian-CD/DVD-Inhalt. Jerome Warnier fragtesich, ob es eine Möglichkeit gebe zu bestimmen, auf welcher offiziellenCD ein bestimmtes Paket verteilt werde. Bartosz Fenski antwortete, dass dies zurzeit nur möglich sei, indem in die jigdo-Dateien geschaut werde. Guilherme de S.Pastore verwies auf eine automatisch erstellte Liste mit dengewünschten Informationen.

Neue Upstream-Versionen. Nikita Youshchenko schlugvor, neuen Upstream-Versionen von Mozilla und ähnlichen Programmenzu erlauben, nach Stable zu gelangen, da es unmöglich sei, diese Programme sicherheitstechnisch korrekt zu unterstützen.Martin Pitt erklärte, dass er versuchte, Korrekturen zurückzuportieren, aber miteinem kaputten Browser endete und daher aufgeben musste.

New-Maintainer-Prozess. Yaroslav Halchenko fragtesich, ob es genügend Bewerbungsverwalter gebe, um alle neuen Bewerberabzudecken. Marc Brockschmidt verneintdies und erklärte, dass Bewerbungsverwalter einiges fest an Zeit investierenund vieles über Debian wissen müssten. Einige von ihnen seien auch derWiederholungen überdrüssig.

European Union Public License. Ales Cepek interessierte sich für die Freiheit der EuropeanUnion Public License. Florian Weimer fandeinige Makel, die die Lizenz inkompatibel zu der GNU General Public Licensemachen würden. Nathanael Nerode entdeckte auch mehrere Probleme im Entwurf.

Debconf-Abhängigkeit. Joey Hess kündigtean, dass er letztendlich Fehlerberichte zu Paketen einreichen werde, die nur von debconf abhingen und nicht auch von debconf-2.0. Letzteres sei nötig, damit debconf schließlich durch cdebconf ersetzt werden könne.debconf-2.0 wurde 2002 als virtuelles Paket zu denDebian-Richtlinien hinzugefügtund wird seit 2003 von debconf bereitgestellt.

Listen-Spam berichten. Nico Golde fragte,ob es möglich sei, Spam, der über die Listen verteilt werde, nicht nur über die Web-Schnittstelle sondern auchmittels E-Mail zu melden. Javier Fernández-Sanguino Peña fragtesich auch, was passiere, nachdem eine E-Mail als Spam gemeldet worden sei.Frans Poperklärte, dass die Daten aktuell nur gesammelt würden. Die Absicht sei,die Daten zur Verbesserung der Filter und zum Säubern der Archive zuverwenden. Der Satz an Werkzeugen dafür muss jedoch erst nochentwickelt werden.

Quellcode-Konvertierung. Svante Signell fragtesich, wie das Copyright eines Programms übertragen werde, wenn dies jemandmanuell konvertiere oder in einer anderen Sprache implementiere. Arnoud Engelfrietgaban, dass der Konvertierer nur dann ein Copyright der endgültigen Arbeitbesitze, wenn die Übersetzung kreative Arbeit benötigte. Sean Kelloggbehauptete jedoch, dass der Konvertierer nur ein Urheberrecht an derÜbersetzung selbst geltend machen könne.

Ethische Momente in Debian. Biella Coleman gab dieerfolgreiche Verteidigung ihrer Doktorarbeit über Ethik und Politik derFreien Software-Bewegung sowie die Verfügbarkeit vonKapitelSechs, welches das Debian-Projekt behandele,bekannt. Sie erklärt in diesem Kapitel die interne Kultur imDebian-Projekt, das sie bei verschiedenen Gelegenheiten untersuchte.Laut WouterVerhelst habe sie gewiss einen viel besseren Blick auf dasGesamtbild, als die meisten Entwickler je zu haben hoffen können.

Nicht freie Build-Skripte. Michael Ablassmeier berichtete über das Paket di,dessen Upstream-Betreuer sich entschieden hätten, zu iffe als Ersatzfür configure zu wechseln. Jedoch wird dies unter einer angeblich nichtfreien Lizenz vertrieben. Bas Zoetekouw behauptete, dass ein Paket nicht in das Main-Archiv eingehen könne, wennes nicht-freie Software zum Erzeugen benötige. Dies gelte auch, wenn daserzeugte Binärprogramm nicht von nicht-freien Paketen abhinge.

Aktualisierungen zur Systemsicherheit. Die alte Leier!Wer die folgenden Pakete einsetzt, sollte sie der Sicherheit wegenauf den neuesten Stand bringen:

  • DSA 783: mysql-dfsg-4.1 -- Unsichere temporäre Datei.
  • DSA 784: courier -- Diensteverweigerung.
  • DSA 785: libpam-ldap -- Umgehung der Authentisierung.
  • DSA 786: simpleproxy -- Ausführen beliebigen Codes.
  • DSA 787: backup-manager -- Mehrere Verwundbarkeiten.
  • DSA 788: kismet -- Ausführen beliebigen Codes.
  • DSA 789: php4 -- Mehrere Verwundbarkeiten.
  • DSA 790: phpldapadmin -- Unberechtigter Zugriff.
  • DSA 791: maildrop -- Beliebige Ausführung von Kommandos mit Rechten der Gruppe Mail.

Einen Blick wert. Die folgenden Pakete wurden kürzlichdem Debian-Unstable-Archivhinzugefügtoder enthalten wichtige Aktualisierungen.

  • gollem -- Dateimanagerkomponente für das Horde-Framework.
  • insserv -- Erzeugt Bootsequenz basierend auf LSB-init.d-Skript-Abhängigkeiten.
  • ldm -- LTSP-Display-Manager.
  • lwatch -- Einfacher Log-Färber.
  • mkvtoolnix -- Menge an Kommandozeilenwerkzeugen für Matroska-Dateien.
  • podracer -- Podcast-Aggregator/Downloader.
  • tmsnc -- Textbasierter (Konsole)-MSN-Klient.

Verwaiste Pakete. Ein Paket wurde diese Woche aufgegebenund benötigt einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 187 verwaistePakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die ihre Zeit für alle zurVerfügung gestellt und damit das Konzept »Freie Software« unterstützt haben.Die vollständige Liste finden Sie auf denWNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zumFehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ITA: um, wenn Sie eines dieserPakete übernehmen wollen.

Entfernte Pakete. 7 Pakete sind während der letzten zwei Wochenaus dem Debian-Archiv entfernt worden:

  • s3mod -- Spieler für MOD- und S3M-Musikdateien
    Bug#323295: Bitte des Betreuers, veraltet; ersetzt durch mikmod
  • keylookup -- Ein Werkzeug um Schlüssel von Schlüsselservern zu holen
    Bug#323075: Bitte des Betreuers, Funktionalität ersetzt durch gnupg
  • dhcp-dns -- Dynamische DNS-Aktualisierungen für DHCP
    Bug#158332: Bitte von QA, aufgegeben von Upstream, ersetzt durch dhcp3-server
  • diablo -- News-Transport-System ohne Leserunterstützung
    Bug#318303: Bitte von QA, RC-Fehler, verwaist, nicht frei
  • crafted -- Karteneditor für FreeCraft, den freien WarCraft II Klon.
    Bug#323568: Bitte des Betreuers, ersetzt durch stratagus
  • phpgroupware-napster -- phpGroupWare Napster-Modul
    Bug#325195: Bitte von QA, verwaist, überholt, aufgegeben
  • python-pcgi -- Persistentes CGI für Python
    Bug#324475: Bitte des Betreuers, veraltet

Wollen Sie die DWN weiterhin lesen? Bitte helfen Sieuns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwilligeAutoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und überEreignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte schauen Sie auch auf dieWebseite für Mitarbeiter. Wirfreuen uns auf Ihre Mail andwn@debian.org.

Diese Ausgabe der wöchentlichen Debian-Nachrichten wurde von Martin 'Joey' Schulze erstellt.
Sie wurde von Helge Kreutzmann und Jens Seidel übersetzt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.