Debian Weekly News - 12. April 2005

Aufmacher News

Gerfried Fuchs
15.04.2005

Willkommen zu der 15. Ausgabe der DWN in diesem Jahr, dem wöchentlichenNewsletter der Debian-Gemeinschaft. Nach einem unvorhergesehenen Ausfall eineswichtigen Hosts im Debian-Netzwerk ist der Rechner wieder verfügbar,erlitt allerdings erhebliche Beschädigungen am Dateisystem.

Ergebnis der Debian-Projektleiterwahlen. Manoj Srivastava gab das Ergebnisder jüngsten Projektleiterwahl bekannt.Nachdem er sich seit 2001 als Projektleiterkandidat aufgestellt hatte, gewannBranden Robinson schließlich 2005 die Wahl. Er bedanktesich bei denen, die für ihn gestimmt hätten, und hoffte, das Vertrauen derer zugewinnen, die nicht für ihn gestimmt hätten. 504 Entwickler haben ihre Stimmeabgegeben, das sind 52,227% aller möglichen Stimmen.

Warum PHP3 unterstützen? Marcelo Magallon fragte sich,warum Debian in Ergänzung zu PHP4 noch PHP3 in der Unstable- (und derTesting-)Distribution unterstütze. Gunnar Wolf bemerkte,dass die Pakete, die von PHP3 abhingen, auch für PHP4 verfügbar seien oder vonirgend einer der beiden Versionen abhingen. Andres Salomon ergänzte,dass die Lizenz geändert worden sei, weshalb einige bei PHP3 geblieben seien,anstatt ein Upgrade durchzuführen.

Creative Commons-Lizenzkomitee. Evan Prodromou berichtete,dass er von Creative Commons angesprochen worden sei um die Probleme mit ihrenLizenzen zu klären. Der Projektleiter hat ihn als offiziellen Bevollmächtigtenin dieser Angelegenheit ernannt. Er rief eine Arbeitsgruppe vonDebian-Entwicklern ins Leben, die an der Diskussion teilnehmen werden.

Neuschreiben der Acenic-Firmware. Peter De Schrijver fragtesich, ob jemand willens sei, an einer freien Firmware für den Tigon IIChip zu arbeiten. Gemäß einem Blick auf das Datenblattscheint dies kein sehr kompliziert zu programmierenderChip zu sein. Er dachtean jemanden, der die existierenden Firmwarequellen lese und eine Spezifikationschreibe, und an eine zweite Person oder Gruppe, die die neue, freie Firmwarebasierend auf den Spezifikationen implementiere.

Automatisches Testen von Debian-Paketen. Mads Lindstrøm fragte sich,ob es irgendwelche Tests gebe, die automatisch auf Debian-Paketeangewendet würden oder werden könnten. Petter Reinholdtsen erwähnteden Prototyp eines Skriptes, dasein automatisches Upgrade ausführen werde. Ola Lundqvist erwähntezusätzlich funktionale Tests und Komponententests, wobei beidepaketspezifisch seien.

Hilfe für Openswan 2.3.1 benötigt. Rene Mayrhofer bat umHilfe beim Paketieren von openswan Version 2.3.1, was mehrere Probleme von Version 2.3.0 beheben solle. Da Sargekurz vorder Veröffentlichung stehe, könnte das Paketieren einer neuen Quellversionnicht die beste Idee sein, selbst wenn dieses eine Reihe von Fehlern behebensollte. Rene hat vorläufige Pakete zum weitergehenden Testen zur Verfügung gestellt.

Pakete für GNOME 2.10? Jordi Mallach erklärte,dass das GNOME-Paketierungsteam eher versuche, diederzeitige GNOME 2.8.3-Veröffentlichung für Testing zu stabilisieren anstattdie neue Veröffentlichung zu paketieren. Falls dies gut funktioniere, würdensie anfangen, an der Version 2.10 zu arbeiten.

SELinux-Integration in Etch. Manoj Srivastava hat einMiniprojektbegonnen,um Debians SELinux-gepatchte Pakete wieder mit den jüngsten Quellen und denjüngsten SELinux-Patches zu synchronisieren und um Debian-Entwicklern denZugriff auf SELinux-Patches zu erleichtern. Die angemessene Integration in die Etch-Veröffentlichung,nachdem Sarge draußen sei, könnte ein erstrebenswertes Veröffentlichungszielsein.

Debian als Webserver-Plattform. Ladislav Bodnar erörterte mehrere Betriebssystemefür Webserver und verglich Eigenschaften und Sicherheitsaspekte von DebianGNU/Linux mit denen von FreeBSD. Mit Debians langsamen Veröffentlichungszyklusließen sich einige Pakete nur durch den Bezug von backports.orgaktualisieren. Die Fähigkeit ein schmerzloses Upgrade desBetriebssystems auf eine neuere Version durchzuführen sei ein Bereich, indem Debian einen beträchtlichen Vorteil genieße, sagt der Autor.

Eine heimatlose gemeinnützige Organisation betreiben. JohnGoerzen schrieb über dasLeiten von Software in the Public Interest, Inc. (SPI),das keine physische Heimat habe. Diskussionen, sogarAufsichtsratstreffen und jährliche Treffen online zu halten ist für vieleLeute ein verwirrendes Konzept, aber für die Entwickler ist es sehr sinnvoll. Er fragte auch, wie SPI mehr Personen für eine Mitarbeit werben könne.

Einen Blick wert. Die folgenden Pakete wurden kürzlichdem Unstable-Debian-Archivhinzugefügtoder enthalten wichtige Aktualisierungen.

  • 855resolution -- Werkzeug zum Ändern der Auflösung für Intel-Graphik-Chipsätze.
  • adesklets -- Interaktive Imlib2-Konsole für das X-Window-System.
  • antennavis -- Antennen-Visualisierungs-Software.
  • approx -- Proxy-Server für Debian-Archivdateien.
  • ax25mail-utils -- Amateurfunk-Werkzeuge für fbb.
  • blktool -- Einstellen von Low-Level-Blockgeräte-Parametern.
  • coco-java -- Coco/R-Compiler-Generator (Java-Version).
  • confluence -- Sprache für synchrones reaktives Hardware-System-Design.
  • cuetools -- Werkzeuge zum Bearbeiten von CUE/TOC-Dateien.
  • drqueue -- Verteilter Render-Warteschlangenmanager.
  • e16menuedit2 -- Graphischer Menüeditor für Enlightenment.
  • enscribe -- Konvertiert Bilder in Klänge.
  • flpsed -- WYSIWYG-Pseudo-PostScript-Editor.
  • freepops -- POP3-Schnittstelle zu verschiedenen webbasierten Mailangeboten.
  • fyre -- Rendert interaktiv Peter-de-Jong-Bilder (Chaos-Funktionen).
  • gff2aplot -- Plots für paarweises Alignment von Genomsequenzen in PostScript.
  • gigtools -- Werkzeuge für Gigasampler- und DLS-Level-1/2-Dateien.
  • gimp-texturize -- Erzeugt große Texturen aus einem kleinen Muster.
  • glurp -- Gtk2.4+-Frontend zum Music Player Daemon (MPD).
  • gsoap -- SOAP-Stub- und Skeleton-Compiler für C und C++.
  • hrd -- Das Puzzlespiel HuaRongDao.
  • ipmitool -- Hilfswerkzeug zur IPMI-Kontrolle mittels Kerneltreiber oder LAN-Interface.
  • kboincspy -- Überwachungshilfswerkzeug für den BOINC-Klienten.
  • kexi -- Werkzeug zum Manipulieren von Datenbankobjekten in KDE3.
  • kleopatra -- KDE-Zertifikats-Manager.
  • krename -- Stapel-Umbenenner für KDE 3.x.
  • ksh -- Echte, AT&T-Version der Korn-Shell.
  • kxstitch -- Erstellen und Editieren von Stickbildmustern für KDE.
  • llvm -- Low-Level Virtual-Machine-(LLVM)-Compiler für C/C++.
  • moinmoin-common -- Python-Klon von WikiWiki - allgemeine Daten.
  • moodle-book -- Module für Moodle zum Hinzufügen von mehrseitigen Ressourcen.
  • mouseemu -- Emulation von Maustasten und -rad.
  • mrxvt -- Leichtgewichtiger X-Terminal-Emulator mit mehreren Tabreitern.
  • nsis -- Nullsoft Skriptfähiges InstallationsSystem.
  • nvu -- Komplettes Programm zur Erstellung und Verwaltung von Webseiten.
  • pdftoipe -- Konvertiert beliebige PDF-Dateien in von Ipe lesbare XML-Dateien.
  • png2html -- Png2html transformiert ein PNG-Bild in eine Webseite.
  • polyxmass -- Massenspektrometrie-Software-Framework.
  • praat -- Programm zur Sprachanalyse und -synthese.
  • pyrad -- Python-Modul zum Erzeugen und Dekodieren von RADIUS-Paketen.
  • qucs -- Universeller Schaltkreissimulator.
  • radeontool -- Werkzeug zum Steuern der Hintergrundbeleuchtung von ATI Radeon in Laptops.
  • roxen4 -- Roxen-Challenger-Webserver.
  • sam2p -- Konvertiert Rasterbilder nach EPS, PDF und in andere Formate.
  • saods9 -- Bildanzeigewerkzeug für Astronomie.
  • shntool -- Vielseitig einsetzbares Werkzeug zum Manipulieren und Analysieren von WAV-Dateien.
  • skinedit -- Skin-Editor für TiEmu.
  • specter -- Paketlogger fürs ULOG-Target von netfilter.
  • sshfs -- Auf dem SSH-Dateiübertragunsprotokoll basierender Dateisystemklient.
  • starttls -- TLS-Verschlüsselungshilfsprogramm.
  • steam -- Umgebung zur kooperativen Wissensverwaltung.
  • swscanner -- Simpler Wireless-Scanner.
  • tea -- Texteditor mit Syntaxhervorhebung & UTF-Unterstützung.
  • thescoder -- Compiler für Thesaurus-Dateien für OpenOffice 1.x.
  • tiemu -- Emuliert Taschenrechner von Texas Instruments.
  • tinymux -- Server für textbasierte virtuelle Mehrbenutzerwelten.
  • tutos2 -- (T)Die Ultimative Team-Organisations-Software.
  • usbmount -- Automatisches Einhängen und Aushängen von USB-Massenspeichergeräten.
  • visitors -- Schnelle Loganalyse eines Webservers.
  • wmdrawer -- Startschaltfläche.
  • xresprobe -- X-Auflösungs-Sondierung.

Verwaiste Pakete. 6 Pakete wurden diese Woche aufgegebenund benötigen einen neuen Betreuer. Damit gibt es insgesamt 228 verwaistePakete. Vielen Dank an die bisherigen Betreuer, die ihre Zeit für alle zurVerfügung gestellt und damit das Konzept »Freie Software« unterstützt haben.Die vollständige Liste finden Sie auf denWNPP-Seiten. Fügen Sie bitte eine Notiz zumFehlerbericht hinzu und benennen Sie ihn in ITA: um, wenn Sie eines dieserPakete übernehmen wollen.

Wollen Sie die DWN weiterhin lesen? Bitte helfen Sieuns beim Erstellen dieses Newsletters. Wir brauchen weiterhin freiwilligeAutoren, die die Debian-Gemeinschaft beobachten und überEreignisse in der Gemeinschaft berichten. Bitte schauen Sie auch auf dieWebseite für Mitarbeiter. Wirfreuen uns auf Ihre Mail andwn@debian.org.

Diese Ausgabe der wöchentlichen Debian-Nachrichten wurde vonMartin 'Joey' Schulze erstellt.
Sie wurde von Helge Kreutzmann, Steffen Waldherr, Jens Seidel und Florian Ernst übersetzt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...