Debian-Repos mit Debmirror lokal spiegeln

Debian-Repos mit Debmirror lokal spiegeln

Debmirror 2.2

Mathias Huber
14.09.2009 Der Debian-Entwickler Frans Pop hat Debmirror aktualisiert, ein Tool, um lokale Kopien der Debian-Repositories zu erzeugen. Damit sprang die Versionsnummer der Software in den letzten drei Wochen von 1.0 auf 2.2.

Frans Pop hat nach eigenen Angaben 28 Bugs behoben und die Verarbeitung von Package- und Source-Listen beschleunigt. Daneben gibt es gegenüber der mit Lenny ausgelieferten Version einige neue Features: Debmirror erstellt nun automatisch symbolische Links in seinen Archiven, sodass es keinen Unterschied macht, ob eine Anfrage sid oder unstable anfordert. Außerdem kann das Tool nun auch Debian-Installations-Images aus dem Current-Verzeichnis spiegeln und lädt die Sprachdateien für lokalisierte Software mit herunter, wobei sich die gewünschte Sprache auswählen lässt. Eine Caching-Option beschleunigt das Update des Mirrors und reduziert die Belastung der verwendeten Laufwerke.

Weitere Details zu Debmirror 2.2 nennt Pop in seinem Blog. Die jüngste Debmirror-Ausgabe steht als Paket im Debian-Zweig Sid bereit. Als Lizenz gilt die GPL in Version 2 oder neuer.

Das Programm Debmirror ist für Administratoren gedacht, die zahlreiche Debian-Maschinen verwalten. Diese können ihre Updates dann vom Mirror-Server im lokalen Netzwerk beziehen. Offizielle, öffentliche Spiegelserver für das Debian-Projekt entstehen allerdings auf andere Weise.

Ähnliche Artikel

  • Debian-Porjekt trauert um Frans Pop

    Der Niederländer Frans Pop war beim Debian-Projekt in mehreren relevanten Rollen aktiv, er starb am 20. August 2010.
  • Guten Appetit
    Als Rolling-Release-Distribution steht Arch Linux vor der Herausforderung, täglich neue Anwendungen und Updates verwalten zu müssen. Der Arch-Paketmanager Pacman stemmt die Arbeit ohne Murren und Knurren. Den offiziellen Paketquellen steht das Arch User Repository zur Seite.
  • Yum Version 2.x und Fedora Core 3
    Mit Fedora Core 3 hat der Paketmanager Yum einige Änderungen erfahren. So ist die neue Version leichter konfigurierbar als der Vorgänger. Dieser Artikel erklärt, was sich geändert hat und gibt Tipps zur Benutzung.
  • Reißverschluss
    Vergessen Sie RPM und YaST: Mit OpenSuses vielseitigem Zypper verwalten Sie Pakete blitzschnell auf der Kommandozeile.
  • Im Gleichtritt
    Syncthing bietet sich als freie Alternative zu Bittorrent Sync für die Synchronisation von Daten auf lokalen und entfernten Rechnern sowie mobilen Geräten unter verschiedenen Betriebssystemen an.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....