Umstellung

Debian 6.0 baut auf Libreoffice

Debian 6.0 baut auf Libreoffice

Ulrich Bantle
24.06.2011
Nach dem Einzug in die Zweige Testing und Unstable hat Debian das Büropaket Libreoffice nun offiziell auf Debian 6.0 alias Squeeze transferiert.

Der Libreoffice-Maintainer Rene Engelhard erwartet kürzere Release-Zyklen durch den Schwenk von Openoffice auf den Libreoffice-Fork und auch bessere Zusammenarbeit.

Wer das aktuelle Release Debian 6.0 nutzt, könne die Zeile "deb http://backports.debian.org/debian-backports squeeze-backports main" in die Paketquellenliste von Apt eintragen, empfiehlt Debian. Nach einem Update sollte Libreoffice dann zur Installation bereitstehen. Vorhandene Openoffice-Instanzen sollen laut der Ankündigung automatisch deinstalliert werden. Je nach Desktops-Auswahl der Debian-Installation könne noch die Installation der Pakete "libreoffice-gtk", "libreoffice-gnome" oder "libreoffice-kde" anfallen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Das war es wohl mit OpenOffice
Sven (unangemeldet), Freitag, 24. Juni 2011 13:58:54
Ein/Ausklappen

Soweit ich das mitbekomme, wird OpenOffice immer weiter vernachlässigt und das Projekt wird dann höchstens als Nischenprodukt weitergeführt, wenn überhaupt.


Bewertung: 160 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
KS (unangemeldet), Freitag, 24. Juni 2011 16:31:49
Ein/Ausklappen

Das hoffe ich zumindest. Freut mich für LibreOffice, daß Debian es jetzt
bereitstellt.

Der einzige der an OpenOffice Interesse (und zwar finanzielles)
hat, wird wohl IBM wegen seiner Lokus ;) Suite sein.




Bewertung: 275 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
martin7 (unangemeldet), Freitag, 01. Juli 2011 11:17:25
Ein/Ausklappen

Ich weiß zwar nicht warum Freude ausbricht das es ein Programm, welches es in Debian nie gegeben hat nicht mehr gibt (denn in DEbian gabs ja wohl schon immer go-oo und nicht OOo), aber OOo wird natürlich weiterleben und zwar nicht als Nischenprodukt, sondern mit vollem Schwung unter der Ophut der Apache-Foundation:

http://www.linux-community....ffice-an-die-Apache-Foundation

Im Übrigen ist es für OOo (und LibreOffice genauso) ziemlich egal was sich unter Linux tut, denn OOo wird zu >80% unter Windows genutzt, d.h. >80% aller OOo-Nutzer nutzen OOo unter Windows, und nur der Rest nutzt es unter anderen Systemen (so auch Linux).
Auch wenn OOo/LO unter Linux sicher nahe 100% Verbreitung hat ist das somit letztlich für OOo/LO nicht sehr relevant weil die weitaus meisten nUtzer eben unter Windows damit arbeiten.


Bewertung: 77 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
Che (unangemeldet), Freitag, 08. Juli 2011 11:23:00
Ein/Ausklappen

Du hast die typische Einstellung eines Windows Users.
Genau deswegen haben es Projekte wie OpenOffice schwer da dieser Tunnelblick uns nicht wirklich weiterbringt.



Bewertung: 58 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
micro maus, Samstag, 09. Juli 2011 22:41:15
Ein/Ausklappen

Du hast die typische Einstellung eines Windows Users.
Genau deswegen haben es Projekte wie OpenOffice schwer da dieser Tunnelblick uns nicht wirklich weiterbringt.


Oh Mann, Wat soll dat denn jetzt? bleibt mal alle locker. Auf Windows User verweisen unter dem Motto: Jetzt wird's aber richtig schlimm! Aha Tunnelblick, wat is' dat denn? Und na klar, deshalb kommen wir nicht weiter, weil die Bösen mit dem Tunnelblick kommen, Also echt, wat is dat bloß für ein Scheiß. Mann, da hat jemand Libre Office lieb, Und nu? ja, er hat's mehr lieb als Open Offiice :-) Böser böser Tunnelblick!
Ist doch logisch, wenn Libre Office nun mal existiert, es aus euch ganz bekannten Gründen das "Haupt-Office" werden möchte, und scheiß egal, ob unter Windows mit 'nem Tunnelblick oder unter Debian oder sonstwo - ja, wir ahnen es - mit einem anderen Tunnelblick. Uuuuaaaah,
is dat cool hier, findste nich? :-)


Bewertung: 55 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Kommentare
Das war es wohl mit OpenOffice
Sven (unangemeldet), Freitag, 24. Juni 2011 13:58:54
Ein/Ausklappen
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
KS (unangemeldet), Freitag, 24. Juni 2011 16:31:49
Ein/Ausklappen

Das hoffe ich zumindest. Freut mich für LibreOffice, daß Debian es jetzt
bereitstellt.

Der einzige der an OpenOffice Interesse (und zwar finanzielles)
hat, wird wohl IBM wegen seiner Lokus ;) Suite sein.




Bewertung: 275 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
martin7 (unangemeldet), Freitag, 01. Juli 2011 11:17:25
Ein/Ausklappen
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
Che (unangemeldet), Freitag, 08. Juli 2011 11:23:00
Ein/Ausklappen
-
Re: Das war es wohl mit OpenOffice
micro maus, Samstag, 09. Juli 2011 22:41:15
Ein/Ausklappen

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...