Aufmacher News

Das neue Btrfs 0.16 arbeitet schneller als je zuvor

Marcel Hilzinger
07.08.2008

Chris Mason hat auf der Kernel-Mailingliste die Version 0.16 des Copy-on-write-Dateisystems Brtfs vorgestellt. Btrfs gilt als eines der innovativsten Dateisysteme für Linux und bringt ähnliche Features wie ZFS mit.

Das ursprünglich von Oracle entwickelte Btrfs steht nun in Version 0.16 zum Download bereit. Btrfs ist auf den Einsatz in Server-Umgebungen mit sehr großen Datenmengen optimiert und soll dem Administrator den Umgang mit den Dateisystemen erleichtern. Die aktuelle Version ist weiterhin nur für Tester gedacht, nicht für den produktiven Einsatz.

Die neue Version von Btrfs soll schneller als je zuvor arbeiten und bringt unter anderem folgende Änderungen mit:

  • ACL-Support ohne spezielle Mount-Option
  • Feiner aufteilbarer Locking-Mechanismus anstelle eines großen Locking-Blocks
  • CPU-intensive Aufgaben laufen in so genannten Helper Threads ab. Das bringt auf Mehrkern-Maschinen deutliche Performance-Vorteile.
  • Verbesserter data=ordered Modus, der die Metadaten erst nach dem Auslagern der Daten schreibt

Wie gewohnt hat sich auch mit dem neuen Release das Disk Format geändert, so dass Benutzer einer älteren Btrfs-Version für das Update den Weg über Backup, Format & Restore gehen müssen. Mason hält weitere Änderungen am Disk Format für nicht ausgeschlossen, bis Ende Jahr sollte das Format dann allerdings fest sein. Die Btrfs-Roadmap sieht bis dann noch sehr viele Features vor.

Ähnliche Artikel

  • Chris Mason sieht das neue Dateisystem reif für den Kernel
    Der Hauptentwickler des Copy-on-Write-Dateisystems - Chris Mason - hat auf der Kernel-Mailingliste um die Aufnahme von Btrfs gebeten.
  • Clever schachteln
    Btrfs bringt alles mit, was die großen Spieler im Linux-Business von einem Dateisystem erwarten: Es ist schnell, erweiterbar und flexibel. Dieser Artikel stellt Ihnen das neue Linux-Dateisystem vor.
  • MeeGo setzt auf Btrfs als Standarddateisystem -- Entwicklung für N900 geöffnet
    Der Moblin- und Maemo-Nachfolger MeeGo will als Dateisystem auf Btrfs setzen und Ext4 außen vor lassen. Gründe für die Wahl gibt es mehrere.
  • Btr aufs Brot
    Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.
  • Btrfs kommt
    Der Linux-Kernel-Entwickler Jonathan Corbet gibt eine Vorschau auf die Neuerungen, die der nächste Linux Kernel 2.6.29 bringen wird, darunter das Filesystem der Zukunft: Btrfs.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...