Das ist neu in Android 4.0 "Ice Cream Sandwich"

Das ist neu in Android 4.0 "Ice Cream Sandwich"

Die Milchschnitte

Marcel Hilzinger
20.10.2011 Im November soll mit dem Galaxy Nexus das erste Smartphone mit Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" auf den Markt kommen. Wir haben uns die Neuerungen angeschaut.

Seit gestern steht das neue Android-SDK (r14) auf developer.android.com zum Download bereit. Was Android 4.0 zu bieten hat, zeigten Google und Samsung auch beim Launch-Event des Galaxy Nexus in Hong-Kong. Wir haben den Event per Livestream verfolgt und zeigen die Highlights.

In Android 4.0 treffen die Versionen 2.x für Smartphones und 3.x für Tablets aufeinander. Android 4.0 sieht also quasi aus wie die Tablet-Version aber mit allen Apps und Fähigkeiten der Smartphone-Variante. Natürlich ist das etwas zu einfach geschildert, schließlich bringt die neue Android-Version auch viele Fähigkeiten mit, die es in Honeycomb nicht gibt.

Optischer Leckerbissen

Die Google-Entwickler haben sehr viel am Aussehen von Android 4.0 gefeilt. Als Grundlage dient eine neue Schrift mit dem Namen Roboto und ein einheitliches Bedienkonzept über Gesten. Wie bei den Homescreens oder der App-Auswahl kann man nun in praktisch allen Standard-Anwendungen von Android per Wischgeste nach rechts oder links zu weiteren Inhalten gelangen.

Der neue Homescreen von Ice Cream Sandwhich. Die klassischen Steuerungs-Buttons für Home, Zurück und Menü befinden sich nun auf dem Display.

Zu den weiteren Neuerungen, die quasi auf den ersten Blick zu erkennen sind, gehören der neue Lock-Screen und neue Live-Wallpaper. Bei den Live-Wallpapern hat Google Android 4.0 ein komplett neues Set spendiert. Der Lock-Screen stammt vom Design her von Honeycomb, als neue Funktion lässt sich nun vom Sperr-Bildschirm aus gleich die Kamera-App starten, sodass man im Idealfall keine Sekunde für den ersten Schnappschuss braucht. Ebenfalls neu: wenn man einen Anruf ablehnen will, kann man vom Lock-Screen aus gleich eine von fünf festlegten Meldungen verschicken. Der Betroffene weiß dann, warum man seinen Anruf nicht entgegengenommen hat. Zudem ist die Benachrichtigunsleiste nun direkt vom Lock Screen aus aufrufbar.

Verschieben Sie das Lockscreen-Symbol nach links, dann startet die Kamera-App, nach rechts entsperren Sie das Display.

Den neuen Lock-Screen hat Google zudem mit einer Gesichtserkennung ausgestattet. Sie müssen somit nur einmal in die Frontkamera lächeln, und schon ist Ihr Ice-Cream-Sandwich-Gerät entsperrt.

Nicht komplett neu sondern von Honeycomb übernommen sind die meisten Widgets und die Ansicht der aktiven Apps über das Gedrückt-Halten der Home-Taste. Aber auch hier haben die Google-Entwickler das Konzept der Gesten umgesetzt, [...]

Lesen Sie den kompletten Artikel auf android-user.de

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...