Offenes Schicksal

Das OpenSuse-Projekt öffnet seine Features-Plattform

Das OpenSuse-Projekt öffnet seine Features-Plattform

Sascha Manns
02.07.2009 In OpenFate sammelt das OpenSuse-Projekt Anregungen und Wünsche für neue OpenSuse-Versionen. Das Hinzufügen neuer Features war allerdings bislang den OpenSuse-Mitgliedern vorbehalten.

OpenFate dient dazu, Rückmeldungen der Benutzer an die Entwickler weiterzuleiten – sei es hinsichtlich Fehlern und Feature-Wünschen oder auch in Bezug auf die Programmausstattung oder grafischen Gestaltung der Oberfläche. Bislang benötige man für das im Januar veröffentlichte System einen Novell-Account oder musste OpenSuse-Member sein.

Da auch viele Anfragen von außerhalb der OpenSuse-Community kamen, nimmt das OpenFate-System seit gestern auch Feature Requests von Nicht-Mitgliedern entgegen. Dies setzt die Latte herunter, das Projekt in der Entwicklung von OpenSuse oder dem OpenSuse-Buildservice zu unterstützen. Das Projekt erhofft sich dadurch mehr qualifizierte Feature Requests zu erhalten. Details zur Nutzung von OpenFate bietet das OpenSuse-Wiki.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...