DDOS-Attacke legt DistroWatch lahm

Aufmacher News

Falko Benthin
18.09.2007

Botnets fielen am vergangenen Samstag mit einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) über die beliebte Seite DistroWatch her. Bis zum Montag sorgten sie dafür, dass infosüchtige Pinguine die Seite nicht erreichten.

Die am 31. Mai 2001 in Betrieb genommene Webseite behält die zahlreichen Linux- und BSD-Distributionen im Auge. Fast täglich berichtet das DistroWatch-Team über Neuerscheinungen und trifft anhand des Page Hit Ranking - einer Art Top-100 - Aussagen über die momentane Beliebtheit verschiedener Linux-Distributionen.

Gestern, pünktlich zum Wochenanfang, gelang es Ladislav Bodnar, dem Betreiber der Seite, einen Großteil der angreifenden IPs zu blocken und die Seite wieder zugänglich zu machen.

Da Ladislav am Wochenende alle Hände voll zu tun hatte, der DDos-Attacke Herr zu werden, erschien gestern auch kein DistroWatch Weekly. Der Newsletter informiert über kürzlich erschienene, neue, oder angekündigte Linux- und BSD-Versionen. "Ich tue wie immer mein bestes", äußerte Ladislav gegenüber Tuxmachines.org und hofft, die wöchentlichen Informationen bis Mittwoch nachzureichen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...