Exchange Web Services für KMail?

Crowdfunding-Projekt für neue KDE-Bibliothek

Crowdfunding-Projekt für neue KDE-Bibliothek

Mathias Huber
04.06.2013
Der brasilianische Entwickler Daniel Nicoletti arbeitet an KDE-Unterstützung für die Web-Service-Schnittstelle von Microsoft Exchange.

Microsofts Groupwareserver bietet neben MAPI auch eine SOAP-Schnittstelle namens EWS (Exchange Web Services), die beispielsweise Evolution unterstützt. Nicoletti hat als ersten Versuch mit KDE-Technologie einen einfachen Client namens Litteras geschaffen, der allerdings noch einige Mängel aufweist.

In Grundzügen fertig: Litteras liest Exchange-Mails über die SOAP-Schnittstelle des Microsoft-Servers.

Nun möchte der Entwickler nicht nur Litteras verbessern, sondern eine KDE-Bibliothek für EWS schaffen, die verschiedene Anwendungen nutzen können. Auf diesem Weg erhielte auch KDEs Mail-Anwendung KMail Zugriff auf den Exchange-Dienst.

Zur Finanzierung seiner Idee hat Daniel Nicoletti eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo gestartet. Sein Ziel ist es, 100 Prozent des EWS-Protokolls umzusetzen. Funktionsfähigen Code für Litteras gibt es bereits jetzt unter GPLv2 in einem Gitorious-Repository.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...