Codename Panacea: Skype 1.4

Codename Panacea: Skype 1.4

Kristian Kißling
05.10.2007

Ein Skype-Entwickler namens Raul kündigte gestern in seinem Blog die neue Skype-Version 1.4 für Linux an, die den Codenamen "Panacea" trägt. Der Name stammt von einer griechischen Göttin des Heilens - offensichtlich haben die Entwickler dem Linux-Client zahlreiche Macken ausgetrieben. Eine Liste von Veränderungen und Bugfixes liefert die Ankündigung auch gleich mit.

Die neue Version soll eine deutlich verbesserte Sprachqualität mitbringen und die Lautstärkeregler automatisch einstellen. Dieses Verhalten lässt sich aber auch über einen Button abstellen. Die Entwickler haben zudem einen Bug beseitigt, der Telefonkonferenzen zum Absturz brachte. Damit sollte das neue Skype auch Konferenzgespräche problemlos bewältigen. Zudem funktioniert nun auch die Anrufweiterleitung, so dass man eingehende Anrufe an beliebige Nummern weiterleiten kann. Skype erlaubt jedoch nach wie vor keine Videotelefonie für den Linux-Client, im Gegensatz etwa zur quelloffenen Skype-Alternative OpenWengo.

Ähnliche Artikel

  • Update für Skype 2.0 Beta
  • Wird Skype Open Source?
    Der französische Mandriva-Nutzer Olivier Faurax meldete sich beim Support des Videotelefonie-Software Skype wegen eines fehlenden Mandriva-Pakets. Doch statt eines Pakets bekam der User eine Antwort, über die er nicht schlecht staunte.
  • Neue Skype-Version unterstützt erstmals Gruppen-Videoanrufe
    Microsoft hat seinen neuen Skype-Client in einer neuen Version veröffentlicht. Für Anwender bringt er vor allem eine große Neuerung mit: Ab sofort sind auch über den Linux-Client die sogenannten Gruppen-Videoanrufe möglich.
  • Quasseln deluxe
    Telefonieren mit und ohne Video, Chatten, SMS verschicken, Konferenzen mit mehreren Teilnehmern, Dateien übertragen oder den eigenen Bildschirm freigeben – der neue Skype-Client für Linux ist auf dem besten Weg, mit den Windows- und Mac-OS-X-Versionen gleichzuziehen.
  • Jitsi 2.0 erlaubt Videokonferenzen und mehr

    Version 2.0 der sicheren und quelloffenen VoIP- und Instant-Messenger-Software Jitsi erlaubt Mehrparteien-Videokonferenzen über XMPP, bringt verbesserte Hotplug-Unterstützung für Audiogeräte mit, eine gänzlich überarbeitete GUI sowie die Unterstützung für OPUS (Audio-Codec) und VP8 (Video-Codec).

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...