Aufmacher News

Code-Swarm visualisiert Projektentwicklung

Ulrich Bantle
17.06.2008

Michael Ogawa von der Universität Kalifornien gelingt es mit dem Experiment Code-Swarm, die Historie der Entwicklung von Software-Projekten in bewegte Bilder umzusetzen.

Ogawa ist Mitglied der "Visualization and Interface Design Innovation Group" und hat traditionelle Wege der Visualisierung verlassen, die ihm zu starr erschienen. Code-Swarm versucht die Interaktionen von Entwicklern, ihre Eingaben und Beiträge innerhalb des Projekts, auf organische Art sichtbar zu machen. Trägt ein Entwickler Code oder Dokumente bei, fliegt sein Name, nebst dem je nach Art des Beitrags unterschiedlich farblich markierten Beitrag, in die Entwicklerwolke. Ist er inaktiv, entfernt er sich wieder. Als Beispiele für die pulsierende Entwicklung von Software sind die Projekte Eclipse [Flash-Video], Apache, Python, und PostgreSQL umgesetzt. Ein Blick auf das Experiment lohnt sich.

Der Wissenschaftler von der Universität Kalifornien will die Anwendung, mit der er Code-Swarm umgesetzt hat, veröffentlichen. Vor einer Open-Source-Umsetzung müsse er allerdings noch Zeit finden, den Code aufzuräumen, lässt er wissen.

Ähnliche Artikel

  • Easy Programming
    Die Java-Software Processing verwandelt auch Nicht-Programmierer in Computerkünstler: Damit erzeugen Sie schnell und einfach bewegliche Figuren und stellen sie als Flash-ähnliches Applet ins Netz.
  • Jungprogrammierer helfen Projekten

    Mit dem Projekt Code-In unterstützt Google Highschool-Absolventen beim Erwerb von Programmierkenntnissen.
  • Marble 1.1 mit neuen Funktionen

    Mit der Release der Version 1.1 des freien Kartenprogramms Marble legen die Entwickler einen Zwischenschritt ein. Marble habe beim Google Summer of Code diverse neue Features erhalten und das sei eine Veröffentlichung wert.
  • Schneller am Ziel
    Unter Linux kann man sich mittlerweile das Projektmanagement-Werkzeug seiner Wahl aussuchen. Wir zeigen, womit Sie am schnellsten ans Ziel kommen.
  • 1 Bit auf 12 Atomen gespeichert

    Forschern des Almaden Research Centers in Kalifornien haben mit der magnetischen Speicherung von einem Bit auf nur 12 Atomen Möglichkeiten für künftige Speicherkapazitäten aufgezeigt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...