Debian 7.0 veröffentlicht

Cloud- und Multiarch-Support inklusive

Cloud- und Multiarch-Support inklusive

Kristian Kißling
06.05.2013
Die neue stabile Version von Debian heißt "Wheezy", unterstützt Multiarch und das Aufsetzen eigener Clouds.

Benannt wurde die Version 7.0 nach dem Spielzeug-Pinguin aus der Toy-Story-Reihe - sämtliche Debian-Codenamen stammen aus diesem Umfeld.

Multiarch-Support war eines der Ziele, welches auf der Debian-Konferenz Debconf11 ausgerufen und in der aktuellen Version umgesetzt wurde. Das Feature erlaubt es, Software unterschiedlicher Hardware-Architekturen parallel nebeneinander zu installieren. Steve Langasek hat es hauptsächlich vorangetrieben und prognostiziert, dass dadurch in Zukunft sogar Live-Migrationen von 32-Bit- auf 64-Bit-Systeme möglich werden.
 
Die zweite große Neuerung ist der Ausbau des Cloud-Support, dem die Debian-Entwickler recht ambivalent gegenüberstehen. Wenn es schon Cloud sein muss, so der Tenor, dann am besten eine Cloud unter eigener Kontrolle und auf Basis freier Software. Dafür bringt Debian fertige Pakete für Open Stack sowie die Xen Cloud Platform (XCP) mit. Bei letzterem handelt es sich um eine "unternehmensfertige Server-Virtualisierungs- und Cloud-Computing-Plattform", die sich in andere Frameworks wie Cloud Stack, Open Nebula und Open Stack integrieren lässt.

Ansonsten bringt Debian 7.0 einige weitere Neuerungen sowie Updates für vorhandene Software mit. Bei der Installation unterstützt eine Sprachsynthese nun sehbehinderte Nutzer ohne Braille-Zeile. Auch der Einsatz auf 64-Bit-PCs mit UEFI ist möglich - allerdings ohne Unterstützung für Secure Boot. Mit an Bord von Debian 7.0 sind unter anderem GCC in Version 4.7.2, X.org 7.7, der Kernel in Version 3.2, Gnome 3.4, KDE 4.8, Libre Office 3.5.4 sowie einige weitere Softwarepakete. Nicht alle liegen in der neuesten Version vor, da es den Debian-Entwicklern vor allem um Stabilität geht.

Wer die Software herunterladen will, findet auf der Download-Seite recht ausführliche Informationen zur Installation. Wer über einen Rechner mit Internetanbindung verfügt, sollte zu einem der kleineren Installationsimages greifen, welche die Software aus dem Internet nachladen. Die großen Images eignen sich für Nutzer, die Debian ohne Internetanbindung auf einen Rechner spielen möchten. Sie erfordern aber entsprechend mehr Speicherplatz auf dem Installationsmedium.

Related content

Kommentare

1054 Hits
Wertung: 143 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...