uib gmbh veröffentlicht Release Update opsi 4.0.2-2

Client-Management-System opsi mit UCS 3 / Samba 4 Anbindung

Client-Management-System opsi mit UCS 3 / Samba 4 Anbindung

Birgit Hubal
22.10.2012 Mit dem vorliegenden 2. Release Update des Featurepack 4.0.2 wird das Open Source Client-Management-System opsi (Open-Pc-Server-Integration) für eine Reihe aktueller Distributionen freigegeben. Darüber hinaus hat eine umfangreiche Produktpflege stattgefunden.

Distributionen: Mit opsi 4.0.2-2 erfolgt die Freigabe für die Linux-Distributionen UCS 3, Ubuntu 12.04, Redhat 6, CentOS 6 und OpenSuse 12.2.

Management-Interface: Die Mainzer haben an der besseren Bedienbarkeit von opsi gearbeitet. So hat das Graphische Management-Interface „opsi Configuration-Editor“ zahlreiche Erweiterungen und Verbesserungen erhalten. U.a. ist die Funktionalität der Client-Suche stark erweitert worden.

Treiber für OS-Installation: Bei der Treiberbereitstellung können nun, basierend auf den herstellerbezogenen Inventarisierungsdaten, Treiber den Rechnermodellen zugeordnetwerden.

Inventarisierung: Der DELL-Expresscode wird ausgelesen.

Verbesserungen im opsi-winst: Hier wurde umfangreiche Produktpflege betrieben, insbesondere für Installationsroutinen unter Windows 7. Besonders nennenswert sind neue Features beim Umgang mit User-Profilen, erweiterte Möglichkeiten im Umgang mit Stringlisten und ein verbessertes Fehler-Handling.

Opsi-Hilfsprogramme: Neues Werkzeug „opsi-setup-detector“, mit dem der Hersteller eines Setup-Programmes ermittelt werden kann.

Für opsi-Tests steht eine VM zur Verfügung, auf der eine Nagios-Installation auch den Test des opsi-Nagios Connectors ermöglicht. Eine ausführliche Übersicht und Detailbeschreibung aller Neuerungen finden Sie im Releasenotes Handbuch:
http://download.uib.de/opsi4.0/doc/opsi-v402-2 -releasenotes-de.pdf

Downloads: http://sourceforge.net/projects/opsi/files/opsi/4.0.2/
http://download.uib.de/opsi4.0

Über opsi:
opsi ist ein Opensource Client-Management-System zur Pflege von Windows-Clients basierend auf Linux-Servern. Dabei unterstützt opsi die OS-Installation, Softwareverteilung, Inventarisierung und das Patchmanagement für Windows-Clients ohne jede Lizenzkosten. Opsi wird branchenübergreifend überall eingesetzt, wo Windows-Clients administriert werden. Von einem Dutzend bis zu mehreren tausend Clients.

Weitere Information:

www.uib.de

www.opsi.org

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...