Auch Klementinen sind aus

Clementine OS eingestellt

Clementine OS eingestellt

Tim Schürmann
06.02.2014 Brenden Gonzales wollte mit Clementine OS eigentlich das beliebte Pear OS weiterführen. Der neue Rechteinhaber von Pear OS, eine immer noch unbekannte Firma, schickte ihm jedoch eine Unterlassungserklärung, die Brenden Gonzales unterschrieb.

Wie Brenden Gonzales auf Google+ erläutert, verpflichtet er sich damit, keinen Fork von Pear OS mehr zu erstellen, Pear OS nicht mehr anzubieten und seine Seite mit Clementine OS komplett vom Netz zu nehmen. Letzteres ist bereits geschehen. Den Namen des „großen Unternehmens“ könne er zwar nicht nennen, aber es sei nicht Apple, wie viele ehemalige Pear-OS-Anwender mutmaßten.

Zum Verhängnis wurde Brenden Gonzales nach eigenen Angaben, dass er auf seiner Homepage die letzte Version von Pear OS zum Download angeboten hatte und zudem einige Screenshots von Pear OS zeigte. Zudem sollte Clementine OS auf dieser letzten Version von Pear OS aufbauen, an der das „große Unternehmen“ schon die Rechte besaß. All dies führte letztendlich zur Unterlassungserklärung. Wie es mit dem Projekt weitergeht ist derzeit offen, sehr wahrscheinlich wird es zu Pear OS keinen Nachfolger mehr geben.

Ähnliche Artikel

  • Clementine OS ersetzt Pear OS
    Nachdem die Distribution Pear OS eingestellt und die Namensrechte an eine unbekannte Firma verkauft wurden, hat jetzt Brenden Gonzales zusammen mit weiteren Fans einen Fork unter dem Namen Clementine OS veröffentlicht.
  • EasyLinux-Nachrichten
  • PearOS eingestellt und verkauft
    Ohne jegliche Vorwarnung hat David Tavares alle Downloads der Linux-Distribution PearOS von der Homepage entfernt. Dort weist nur noch eine karge Meldung darauf hin, dass die Zukunft ab sofort in den Händen einer Firma liegen würde.

Kommentare
Mach bitte weiter!
A.Nonym (unangemeldet), Donnerstag, 24. April 2014 22:13:22
Ein/Ausklappen

So ein Mist. Pear OS / Clementine OS war (für mich) das bis dato schönste Linux. Klar weiß ich, dass man bei Linux eigentlich alles anpassen kann, aber ich als 0815-Benutzer kann das nicht und habe weder Zeit noch Lust dazu, mich in so eine Geschichte reinzulesen und auszuprobieren. Pear/Clementine war einfach zu installieren und ohne große Änderungen/Anpassungen schön anzuschauen und einfach zu benutzen. Warum so eine "große Firma" (wer auch immer) da plötzlich einen Riegel vorschiebt ... Sollte die ganze Nummer denn kostenpflichtig werden, sodass man das auf diesem Wege unterbinden musste? Ich sehe da nicht so den Sinn. Aber lässt sich jetzt wohl nicht mehr ändern. Ich frage mich, ob die bereits installierten Versionen weiterhin Updates erhalten und ob man ein ähnliches(?) Projekt beginnen könnte - wenn Linux doch so gut anpassbar ist, dürfte man das doch sicher machen oder haben die das "Apple-Aussehen" bei Linux quasi gekauft? Sorry, wenn manche die Nase rümpfen, aber ich bin eigentlich so gar nicht in dieser ganzen Linux-Sache (und schon gar nicht rechtlich) drin.

Liebe Grüße!


Bewertung: 235 Punkte bei 118 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...