Cinnamon 2.0 erschienen

Cinnamon 2.0 erschienen

Neues aus dem Gewürzregal

Tim Schürmann
10.10.2013 Die Macher der Desktop-Umgebung Cinnamon haben nach fünf Monaten Arbeit die neue Version 2.0 freigegeben. Sie soll in Linux Mint 16 (Petra) zum Einsatz kommen.

Verbessert haben die Entwickler die (automatische) Anordnung von Fenstern: Beim Edge-Tiling zieht man ein Fenster an den Rand, woraufhin es genau die Hälfte des Bildschirms einnimmt. In Cinnamon 2.0 kann man ein Fenster jetzt auch in die Ecken ziehen, darüber hinaus lässt sich die Größe der Fenster trotz „tiling“ verändern. Wenn man sich mit dem Fenster einem Randbereich nähert, zeigt Cinnamon zudem den entsprechenden Bereich an.

Das neue Edge-Snapping haben die Entwickler von der X-Box abgeschaut: Es funktioniert wie das Edge-Tiling, maximierte Fenster überdecken aber nicht die andockten Fenster. Auf diese Weise soll man etwa Anzeigen zur Systemauslastung im Blick behalten.

Des Weiteren kann Cinnamon bei bestimmten Systemereignissen vorgegebene Töne abspielen. Neu ist auch ein Konfigurationstool, mit dem man Benutzer und Gruppen anlegen und verwalten kann.

Der Dateimanager Nemo arbeitet jetzt flotter. Verkleinert man das Fenster während einer Dateioperation, wie etwa einem Kopiervorgang, zeigt ein Symbol im Panel den Fortschritt an. Schließlich lassen sich MIME-Typen jetzt einfacher Dateiendungen zuweisen.

Mit der Version 2.0 löst sich Cinnamon von seinen GNOME-Wurzeln. So greift es zwar immer noch auf Werkzeuge und Bibliotheken aus dem GNOME-Projekt zurück, zum Betrieb von Cinnamon ist GNOME aber keine Voraussetzung mehr. Dies soll vor allem Portierungen vereinfachen.

Alle weiteren (kleineren) Neuerungen verraten die Release-Notes. Cinnamon 2.0 soll zunächst im kommenden Linux Mint 16 zum Einsatz kommen, anschließend wird es Backports für die Linux Mint Debian Edition und Linux Mint 13 LTS geben.

Ähnliche Artikel

  • Viele kleine Verbesserungen in neuer Version des Cinnamon-Desktops
    Die Entwickler der unter anderem bei Linux Mint zum Einsatz kommenden Desktop-Umgebung Cinnamon haben eine neue Version veröffentlicht. Neben Fehlerkorrekturen bringt sie zahlreiche kleinere Neuerungen mit.
  • Cinnamon 2.2 veröffentlicht
    Die neue Version der Desktop-Umgebung bringt zahlreiche interessante Neuerungen mit. So unterstützt Cinnamon 2.2 jetzt hochauflösende Monitore (HiDPI) und bringt eine hübschere Benutzeroberfläche für die Systemeinstellungen mit.
  • Cinnamon 2.6 freigegeben
    Die Linux-Mint-Entwickler haben eine neue Version ihrer Desktop-Umgebung veröffentlicht. Sie geht jetzt flotter zu Werke und schont den Prozessor. Die neue Version 2.6 soll im kommenden Linux Mint 17.2 sowie LMDE 2 zum Einsatz kommen.
  • Nächste Linux-Mint-Version mit Cinnamon 3.4 und LightDM
    Die Linux-Mint-Macher haben in einem Blog-Beitrag einen Ausblick auf die kommende Version 18.2 ihrer Distribution gegeben. Diese trägt den Codenamen „Sonya“ und kommt mit einigen Neuerungen. Linux Mint 13 erreicht hingegen sein Lebensende.
  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...