OSS-Informationsportal

Cebit 2010: Bund plant zentrale Anlaufstelle zu Open-Source-Fragen

Cebit 2010: Bund plant zentrale Anlaufstelle zu Open-Source-Fragen

Nils Magnus
08.03.2010 Bei der Bundesstelle für Informationstechik (BIT) in Köln will die Bundesverwaltung unter der neuen Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe eine zentrale Anlaufstelle für Fragen zum Open-Source-Einsatz schaffen.

Mit im Boot des aus Mitteln des Investitionsprogrammes finanzierten Projektes sind das BSI und das Auswärtige Amt. Trotz eines Teilprojektes, das sich mit freien Softwarekomponenten befasst, wolle man jedoch keine neue Distribution zusammenstellen, erläuterte das BIT auf der Cebit gegenüber der Redaktion.

Im Bundesverwaltungsamt (BVA) sollen künftig Beratungsleistungen gebündelt werden. Dazu plant die dort untergebrachte BIT bis Mitte diesen Jahres ein Informationsportal aufzubauen, das sich sowohl an Behörden, aber auch an eine interessierte Öffentlichkeit wendet. "Unsere Aktivitäten sind nicht geheim", erklärte Christoph Spiegel vom Kompetenzzentrum in Hannover im Gespräch mit der Redaktion. Weitergehende Beratungsleistungen richten sich jedoch an die öffentliche Hand.

Dazu bündelt die Verwaltung Erfahrungswerte verschiedener Kompetenzträger, darunter Know-how aus dem Bundesamt für Sicherheit der Informationstechnik und dem Außenministerium. Ein Mitarbeiter, der die Linux-Migration im Auswärtigen Amt seit langem betreut, wurde beispielsweise als Projektleiter benannt, um konkrete Empfehlungen für Softwarezusammenstellungen zu geben, die sich im Behördeneinsatz bewährt haben. Das Auswärtige Amt setzt beispielsweise Open Office und OpenLDAP ein. Ob die Arbeit in einer eigenen "Bundesdistribution" mündet, wollte aber noch kein Mitarbeiter bestätigen.

Zuletzt waren Gerüchte über den zukünftigen Kurs der Bundesregierung aufgekommen, die in ihrem Koalitonsvertrag Open Source explizit erwähnte. Mitarbeiter der neuen IT-Beauftragten der Bundesregierung, Rogall-Grothe, die erst Anfang dieses Jahres als Bundes-CIO im Range einer Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern von der Regierung ernannt wurde, hatten IT-Konsolidierungen als wichtiges Arbeitsziel der Verwaltung genannt. In Medienberichten war darüber spekuliert worden, ob dies eine Abkehr von Open Source bedeuten könne. Der Linux-Verband LIVE widersprach diesem Ansinnen und warb um einen Dialog.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.