Ccache erreicht Version 3.0

Ccache erreicht Version 3.0

Schlauerer Cache

Anika Kehrer
22.06.2010 Der GCC-Cacher springt nach fast sechs Jahren von Version 2.4 auf 3.0 und steht ab sofort unter der GPLv3.

Ein so genannter direkter Modus erlaubt jetzt, Ccache unter Umgehung des Präprozessors Hashes aus dem Quellcode berechnen zu lassen, was Rechenressourcen spart. Weiter kann Ccache jetzt Objektdateien mittels der Option "CCACHE_COMPRESS" komprimiert zwischenspeichern. Als neue Option sind auch "CCACHE_COMPILERCHECK" hinzugekommen, mit Hilfe derer Ccache den verwendeten Compiler genauer identifiziert, sowie "CCACHE_EXTRAFILES", womit Ccache weitere Dateien in die Hashsummenberechnung einbezieht. Weitere Neuerungen wie neue unterstützte Sprachen (Objective-C) und Compiler-Flags (-x) enthalten die Release-Notes.

Die Software steht als GZ-komprimiertes Tar-Archiv oder als Git-Checkout zum Download bereit. Ihre Maintainerschaft hat jüngst von dem australischen Projektinitiator und Honorarprofessor Dr. Andrew Tridgell zu dem schwedischen Motorola-Softwareentwickler Joel Rosdahl gewechselt. So kommt es, dass die Newseinträge auf der Projektseite einen ansehnlichen Zeitsprung von 2004 auf 2010 machen.

Ccache nutzt einen standardmäßig auf 1 GByte begrenzten Cache-Speicherplatz, um vergangene Kompiliervorgänge zwischenzuspeichern. Kompiliert der Entwickler gleichen Code wiederholt, merkt das die Software mittels Hash-Prüfsummen und greift zum Beispiel auf zwischengeispeicherten Compiler-Output zurück. Dieses Vorgehen sorgt laut Entwicklern für enormen Geschwindigkeitszuwachs. Allerdings kann Ccache nur einzelne Quellcodedateien verarbeiten, mehrgliedriger oder gelinkter Sourcecode ist laut Manual nicht unterstützt.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Frogatto and Friends
    Ein kleiner grüner Frosch hüpft in diesem klassischen Jump and Run durch wunderschön gezeichnete Landschaften und versucht mit seiner waffenscheinpflichtigen Zunge sein Heimatdorf von bösen Monstern zu befreien.
  • Portage – das Paketsystem von Gentoo Linux
    Portage, das Paketsysteme von Gentoo Linux, erscheint auf den ersten Blick recht komplex. Bei genauerem Hinsehen erweist es sich aber als extrem vielseitig und einfach zu handhaben.
  • Erste Push-IMAP-Demonstration mit Akonadi
    Die KDE Entwickler arbeiten fieberhaft an der Umstellung des Groupware-Clients Kontact auf die neue Akonadi Infrastruktur. Akonadi ist ein lokaler Groupware Cache, der Zugriff auf allerlei Daten in diesem Bereich erlaubt - Email, Kontakte, Termine, und viele mehr.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...