Canonical will eigenen Display-Server für Ubuntu

Canonical will eigenen Display-Server für Ubuntu

Mir

Tim Schürmann
05.03.2013
Canonical verpasst Ubuntu auf allen unterstützten Geräten einen neuen, selbst entwickelten Display-Server namens Mir. Weder das alte X Window System noch das bislang favorisierte Wayland würden Canonicals Anforderungen erfüllen.

Wie Technical Architect Thomas Voss in einem Blog-Beitrag berichtet, sei X zu kompliziert und mit Features überladen. Das Treibermodell würde zudem einen effizienten Einsatz auf Mobilgeräten verhindern. Bei Weston, dem Display-Manager von Wayland, fehle ebenfalls ein klar definiertes Treibermodell sowie ein „rigoroser Entwicklungsprozess“. Insbesondere letzteres ließe Canonical zweifeln, ob sie mit Wayland tatsächlich ihre Ziele erreichen könnten. Auch andere bestehende Lösungen würden nicht Canonicals Anforderungen erfüllen, weshalb man sich entschlossen habe, einen eigenen Display-Server zu entwickeln. Dieser soll alle derzeit existierenden Geräteklassen optimal unterstützen, angefangen vom Desktop-PC über Mobiltelefone bis zu Fernsehgeräten.

Dazu sollen vor allem die Erfahrungen aus dem Ubuntu-Touch-Projekt in Mir einfließen und insbesondere die Architektur und Implementierung beeinflussen. Ziel ist laut Oliver Ries, Product Strategy Engineering Manager, eine einheitliche Code-Basis, die Unterstützung aller Bildschirmgrößen und Eingabegeräte, sowie eine „einheitliche Benutzererfahrung“. Gemäß der aktuellen Spezifikation soll Mir besonders schlank sein, besonders effizient arbeiten, auf OpenGL ES (EGL) aufsetzen und auf Mobiltelefonen Android-Treiber verwenden können. Bei der Spezifikation der Kommunikationsprotokolle wollen die Entwickler zudem ein besonders Augenmerk auf die Sicherheit legen. Dadurch soll die Überwachung durch Drittanwendungen, wie AppArmor, wegfallen.

Um bestehende X-Anwendungen weiterhin nutzen zu können, soll ähnlich wie bei Wayland ein X-Server enthalten sein (XMir). Canonical verspricht zudem, dass sich bestehende Anwendungen einfach portieren ließen, die Bibliotheken Qt, GTK+ und XUL möchte man selbst für Mir anpassen, wobei der Fokus derzeit auf Qt liegt. Canonical befindet sich zudem bereits in Gesprächen mit Grafikkartenherstellern, die wiederum ihre proprietären Treiber auch für Mir anbieten sollen. Wie Thomas Voss in seinem Blog-Beitrag verkündet, arbeite man zudem eng mit Nvidia zusammen an einem verbesserten, einheitlichen Treibermodell.

Schematische Darstellung der Mir-Architektur (Quelle: https://wiki.ubuntu.com/MirSpec)

Mir bedingt auch starke Umbauten an der Unity-Shell. Damit sie mit Mir zusammenarbeitet, portiert sie Canonical unter dem Namen Unity Next auf Qt5 und QML2. Der ambitionierten, aktuellen Roadmap zufolge sollen interessierte Entwickler bereits ab Mai Mir ausprobieren können. Im Oktober landet Mir dann auf Ubuntu-Telefonen und Tablets. Sämtliche Plattformen und unterstützten Geräte sollen schließlich im April 2014 auf Mir umgestellt sein. Die komplette Mir-Spezifikation steht im Canonical-Wiki zur Einsicht. Den Namen Mir hat Canonical laut Thomas Voss in Anlehnung an die gleichnamige Raumstation gewählt: Mir soll Canonical als Außenstation ermöglichen, „den Mond zu erreichen“.

Ähnliche Artikel

  • Neues rund um Linux
  • Fensterwechsel
    Ab Mitte 2016 soll Wayland in vielen Distributionen den in die Jahre gekommenen X.org-Server ablösen. Unser Test zeigt, dass dieser Plan aufgehen könnte. Dennoch wird uns das alte X-Window-System noch über Jahre erhalten bleiben.
  • Ubuntu mit Gnome Shell statt Unity
    Längst nicht alle Ubuntu-Anwender können sich vorbehaltslos für den Unity-Desktop begeistern. Wer trotzdem nicht gleich die Distribution wechseln will, dem verspricht Ubuntu Gnome 13.04 einen Ausweg.
  • Neues vom virtual Ubuntu Developer Summit 2014
    Der Mir Display-Server soll erst ab Ubuntu 16.04 standardmäßig zum Einsatz kommen. Mit dieser Version will Canonical auch auf Systemd umsteigen. Abschließend soll der Software Store für Ubuntu-Smartphones ähnliche Funktionen wie Google Play und Co erhalten.
  • Shuttleworth: Ubuntu Unity setzt auf Wayland statt X.org

    Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hat nach der geplanten Umstellung von Ubuntu auf den Unity-Desktop einen weiteren Paukenschlag getan: Unity soll auf den OpenGL-Display-Manager Wayland umgestellt werden.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...