Calamares 2.0 freigegeben

Calamares 2.0 freigegeben

Überarbeiteter Installationsassistent

Tim Schürmann
25.02.2016 Den Installationsassistent Calamares verwenden gleich mehrere Linux-Distributionen. Jetzt haben die Entwickler eine neue Version veröffentlicht, die „zahllose neue Features und Verbesserungen" gegenüber der Vorversion 1.1 mitbringt.

So haben die Entwickler die Festplattenpartionierung in weiten Teilen neu geschrieben. Im Hintergrund nutzt sie die Bibliothek KPMcore, die auch der KDE Partition Manager verwendet.

Ebenfalls überarbeitet ist das Modul-System, mit dem sich jetzt flexibler Views und Jobs konfigurieren beziehungsweise arrangieren lassen.

Calamares 2.0 bietet zudem erstmals einen Post-Install-Modus. Damit lässt sich der Assistent auch als Konfigurationstool einsetzen, das direkt nach der Installation als erstes Programm startet.

Sämtliche Neuerungen listet die Ankündigung auf. Diese hält auch ein Video bereit, das Calamares 2.0 vorstellt.

Ähnliche Artikel

  • Manjaro 15.09 Bellatrix erschienen
    Die Entwickler der Distribution Manjaro haben ihre Installationsmedien aktualisiert und dabei auch gleich das Versionsnummernschema geändert. Neu ist zudem der Installationsassistent Calamres.
  • Aktualisierte Installationsmedien für die Distribution KaOS
    Die Entwickler der Distribution KaOS haben zum ersten Mal in diesem Jahr ihre Installationsmedien erneuert. Sie bringen in erster Linie die enthaltenen Pakte auf den aktuellen Stand. Größere Neuerungen blieben aus – bis auf eine sichtbare.
  • KDE Partition Manager 2.0.0 veröffentlicht
    Das KDE-Partitionierungswerkzeug liegt in einer neuen Version vor. Den Sprung auf die 2.0.0 bedingt in erster Linie ein Umbau unter der Haube, die auch dem Installationsassistenten Calamares zugute kommen soll.
  • Chakra 2016.02 freigegeben
    Die Entwickler der auf Arch Linux basierenden Distribution Chakra haben neue Installationsmedien veröffentlicht. Sie aktualisieren in erster Linie die mitgelieferten Anwendungen.
  • ArchLinux-Derivat für Einsteiger liegt erstmals in stabiler Fassung vor
    Die Distribution Arch Linux gilt als recht kompliziert zu installieren. Ändern möchten das die Macher von Apricity OS, die mit der Version „Aspen“ ihr erstes stabiles Release veröffentlicht haben. Anwender haben die Wahl zwischen Cinnamon- und Gnome-Desktop.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...