Tux spielt CDs

CD-Player auf Linux-Basis

CD-Player auf Linux-Basis

Tim Schürmann
25.03.2013
Die Firma Parasound hat einen CD-Player vorgestellt, in dem Linux auf einem Mini-ITX-Computer für guten Klang sorgt.

Der CD-Player mit dem Namen Halo CD 1 verfügt über ein CD-ROM-Laufwerk, mit dem das eingebaute Linux-System die Audiodaten von einer CD in vierfacher Geschwindigkeit einliest. Dies soll dem System genug Zeit geben, Fehler auf der CD zu korrigieren und so letztendlich den Klang verbessern.

CD-Player mit Linux-Antrieb (Quelle: http://www.parasound.com).

Laut einem Whitepaper (im PDF-Format) liest das Linux-System jeden Sektor auf der CD zwei Mal ein und vergleicht dann die Daten. Sofern Abweichungen auftreten, lädt das System den betroffenen Sektor solange neu, bis die Software entweder den Fehler korrigieren konnte oder sich der interne Puffer mit 30 Sekunden Musik zu leeren droht. Im letzten Fall versucht das System das defekte Sample zu isolieren und wendet dann darauf eine Interpolationsmethode an. Das Ergebnis soll ein „nahezu bit-perfekter Datenstrom“ sein. Das Whitepaper hebt zudem Linux als besonders „kugelsicher“ („Bulletproof“) hervor. Zudem gäbe es gegenüber Windows oder Apple OS nur eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass das System abstürzen oder einfrieren würde.

Auch die weitere Ausstattung des Halo CD 1 dürfte viele Audiophile in Entzücken versetzen: Unter anderem verfügt das Gerät über optische, koaxial, BNC-, RCA- und XLR-Ausgänge. Das 44,1 kHz-Signal der CD wandelt der Halo CD 1 auf Wunsch in ein 352,8 kHz-Signal um. Im Betrieb soll das Gerät 45 Watt saugen, im Standby-Betrieb 0,5 Watt. Die High-End-Ausstattung schlägt sich allerdings auch im stolzen Preis von 4.500 US-Dollar nieder. Weitere Informationen zum CD 1 finden sich auf der zugehörigen Produktseite des Herstellers.

Ähnliche Artikel

  • Chef-Animateur Tux
    Die meisten Computer fristen ein eher tristes Dasein, grau und langweilig werden sie in irgendeine Ecke verbannt. Dabei ist der PC ein echter Allrounder, der mit etwas Hard- und Software zum universellen Audio-Video-Multimedia-Zentrum wird.
  • Sonos Playerbar auf Linux-Basis

    Sonos vertreibt mit der Playbar einen Lautsprecher mit integriertem Linux-System, das auf Wunsch ohne einen Zuspieler Musik aus dem Internet wiedergibt.
  • deskTOPia: Antiright Desktop Environment
    Kein Fenstermanager, nein, eine Desktop-Umgebung soll es sein. Möglichst ressourcenschonend und kompatibel mit jedem Window-Manager. Gleich drei Wünsche auf einmal, die das Antiright Desktop Environment alle erfüllt.
  • Überblick: aktuelle gtk+-Anwendungen für Helix GNOME
    Für den Einsatz von GNOME als Desktop-Umgebung sprechen nicht nur seine grundlegenden Desktop-Funktionalitäten, sondern auch die wachsende Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger gtk+-basierter Anwendungen. LinuxUser gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Anwendungen, die der aktuellen Helixcode GNOME Preview 2 beiliegen.
  • Korner: Kaffeine
    Von einzelnen Audio- und Video-Dateien über CDs, VCDs bis hin zu DVDs beherrscht der Player Kaffeine so ziemlich alles, was das Herz begehrt – zumindest dann, wenn der Rechner entsprechende Codecs bereithält.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...