Browser Vivaldi 1.0 veröffentlicht

Browser Vivaldi 1.0 veröffentlicht

(Nicht nur) für anspruchsvolle Surfer

Tim Schürmann
06.04.2016 Das in Oslo beheimatete Unternehmen Vivaldi Technologies hat ihren gleichnamigen Browser in einer ersten stabilen Version veröffentlicht. Mit seinem großen Funktionsumfang soll richtet er sich vor allem an „anspruchsvolle User“.

Unter anderem bietet Vivaldi 1.0 sogenannte Tab Stacks: Anwender können Tabs einfach aufeinander ziehen und so Gruppen bilden. Wer einen großen Monitor besitzt, darf zudem alle Tabs eines Stacks gleichzeitig nebeneinander anzeigen lassen („kacheln“). Die geöffneten Tabs lassen sich zudem als eine sogenannte Session („Sitzung“) speichern und bei Bedarf auf einen Schlag wiederherstellen.

Texte auf Webseiten lassen sich markieren und dann als Notiz speichern. Vivaldi merkt sich dabei die Quellseite. Diese Funktion dürften vor allem Autoren und Wissenschaftler zu schätzen wissen. Anwender können im Browser-Fenster Seitenleisten einblenden. In diesen „Web-Panels“ lassen sich beliebige Webseite anzeigen. Auf diese Weise behält man beispielsweise seinen eigenen Twitter-Feed ständig im Auge.

Steuern lässt sich Vivaldi auf Wunsch über Tastaturkommandos oder Mausgesten. Öffnet man ein neues leeres Tab, zeigt der Browser ein sogenanntes Speed Dial (auf Deutsch „Schnellwahl“) mit Kacheln der beliebtesten Seiten und Lesezeichen des Anwenders an. Dieser kann so besonders schnell zu einer der Seiten springen. Per [F2] erreicht man ein Eingabefeld, das Kurzbefehle entgegennimmt.

Abschließend versprechen die Entwickler, Vivaldi sei der best-anpassbare Browser auf dem Markt. Die Entwickler richten sich damit absichtlich gegen den Trend der anderen Browser-Entwickler, die ihre Browser immer weiter vereinfacht haben. Gründer von Vivaldi Technologies ist unter anderem Jon von Tetzchner, der auch Opera Software geleitet hat. Alten Opera-Nutzern dürften daher viele Funktionen in Vivaldi bekannt vorkommen.

Unter der Haube von Vivaldi 1.0 werkelt die Chromium-Engine, die unter anderem auch in Googles Chrome steckt. Die Benutzeroberfläche basiert auf JavaScript, React und Node.js. Erweiterungen für Google Chrome lassen sich auch in Vivaldi 1.0 verwenden.

Vivaldi 1.0 stellen die Enwickler als 32- und 65-Bit-Version jeweils in Form eines RPM- und DEB-Pakets bereit. Den Quellcode gibt es nicht, der Browser ist wie der Konkurrent Chrome Closed-Source.

Einen Bericht über Vivaldi gab es im LinuxUser 07/2015.

Ähnliche Artikel

  • Vivaldi-Browser verbessert Startseite
    Die Entwickler des Browsers Vivaldi haben eine neue Version freigegeben. In ihr können die Anwender den Inhalt von neu geöffneten Tabs flexibler festlegen. Zudem lassen sich die Entwicklerwerkzeuge jetzt andocken.
  • Opera reloaded?
    Opera änderte mit Version 15 seinen Kurs und gab seine Eigenständigkeit auf – und damit auch viele Funktionen. Vivaldi möchte den Anhängern des alten Opera eine neue Heimat bieten.
  • Vivaldi-Browser vereinfacht das Erstellen von Screenshots
    Die Entwickler des Internet-Browsers Vivaldi haben eine neue Version mit zahlreichen neuen Funktionen freigegeben. Unter anderem erstellen Anwender jetzt komfortabel Screenshots von Webseiten, bändigen lärmende Tabs und können die Suchmaschine StartPage nutzen.
  • Vorhang auf!
    Eine Truppe Softwareentwickler aus dem hohen Norden ließ einen verloren geglaubten Webbrowser wieder auferstehen. Wer einst Opera liebte, findet jetzt in Vivaldi einen flotten Begleiter fürs Netz. Wir schauen nach, ob der kostenlose Browser schon mit den "Großen" im Orchester mitspielen kann.
  • Neue Vivaldi-Version verbessert Reader Mode und kann animierte GIFs deaktivieren
    Die neue Version des Browsers Vivaldi bringt mehrere nützliche Neuerungen mit. Unter anderem gibt es einen verbesserten Reader Mode, animierte GIFs lassen sich anhalten und Anwender erhalten mehr Kontrolle über die Mausgesten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...