Gestreute Haare

Blender 2.69 bietet kleinere Verbesserungen

Blender 2.69 bietet kleinere Verbesserungen

Tim Schürmann
01.11.2013 Pünktlich zu Halloween hat die Blender Foundation die Version 2.69 ihres 3D-Programms veröffentlicht. Neben Fehlerkorrekturen bringt sie mehrere kleinere, aber wertvolle Neuerungen mit.

Im Cycles Renderer haben die Entwickler das Rendern von Haaren sowie das sogenannte Subsurface Scattering verbessert. Letztgenanntes sorgt für eine Lichtstreuung, etwa an menschlicher Haut. Die Version 2.69 nutzt dazu einen neuen Algorithmus und unterstützt zudem Bump Mapping und Texture Blurring. Dank des neu eingeführten Hair Shaders sehen Haare jetzt noch realistischer aus, zudem haben die Entwickler die Einstellungen aufgeräumt. Das Tone Mapping arbeitet jetzt direkt im Viewport und ahmt auf Wunsch die Optik von echtem Film nach.

Der Motion Tracker verfolgt Dank Plane Tracking auch Flächen. Auf diese Weise können Anwender beispielsweise Werbetafeln oder Bildschirme mit Bildern oder Videos bestücken.

Das neue Mesh-Bisect-Werkzeug schneidet auch komplexe Objekte, wie etwa ein Auto, in zwei Teile. Viele weitere Werkzeuge, wie das Grid-Fill-Tool, haben die Entwickler überarbeitet. Blender 2.69 importiert jetzt Daten im FBX-Format, zudem haben die Entwickler den FBX-Export verbessert.

Gegenüber der Vorversion haben die Entwickler über 270 Fehler behoben. Eine Liste mit allen Neuerungen und Änderungen findet sich in den Release Notes.

Ähnliche Artikel

Kommentare