Spielender Fortschritt

Blender 2.49: Verbesserte Game Engine und Panorama-Blick

Blender 2.49: Verbesserte Game Engine und Panorama-Blick

Kristian Kißling
02.06.2009 Blender 2.49 profitiert noch immer von den Erfahrungen, welche die Entwickler beim Erstellen von Big Buck Bunny und dem Blender-Spiel Yo Frankie! gemacht haben. Ein Großteil der Änderungen betrifft die Game Engine, die mit Video-Integration und einem Performance-Schub aufwartet.

"Während die eine Hälfte der Entwickler mit dem 2.5-Projekt beschäftigt war, werkelte die andere Hälfte fröhlich an direkt nutzbaren und sinnvollen Features für Blender", heißt es in der Ankündigung der neuen Blender-Version 2.49. Insbesondere hätten demnach die Veränderungen an der Game Engine zu einer stabilen und gut getesteten Variante der Software geführt.

Unter anderem lassen sich nun die mit der Game Engine geschaffenen Umgebungen mit Videotexturen ausstatten, wozu neben normalen Videodateien auch solche aus dem Internet dienen sowie gewöhnliche Bilder und Kamera-Aufnahmen. Über Filter lassen sich die eingebetteten Videos mit Effekten versehen. Ffmpeg lädt die Dateien im Hintergrund und ermöglicht die Nutzung von Quellformaten wie AVI, OGG und XVID, aber auch Video4Linux und DV1394.

Blenders Texturen unterstützen den Einsatz von Nodes, wodurch man Farben, Muster und andere Texturen zu einer neuen node-basierten Textur verknüpft. Die erzeugten Node Trees lassen sich auch als Pinsel einsetzen, sie entfalten ihre Pracht allerdings nicht in Echtzeit, sondern nur auf fertig gerenderten Bildern. 3D-Modelle lassen sich neuerdings direkt anmalen, ohne sich um das UV Mapping kümmern zu müssen. Details bleiben dabei unabhängig von der Bildschirmauflösung bestehen, egal wie weit der Anwender in das Bild hinein zoomt.

Auch einen Dome-Modus gibt es, der insbesondere interaktive Projekte bereichern könnte. In ihm stellt Blender eine 3D-Szene in einer anderen Ansicht dar, etwa in der Fischaugen-Perspektive, als 360-Grad-Ansicht oder als Kuppel. Eine Webseite zeigt die möglichen Ansichten. Nicht zuletzt erfuhr die Game Engine durch zahlreiche Verbesserungen am Code einen signifikanten Performance-Schub. Zu vielen dieser Neuerungen dürften auch Projekte wie das entwickelte Blender-Spiel "Yo Frankie!" beigetragen haben.

Das sind noch nicht alle Änderungen an der neuen Version. Blender 2.49 unterstützt nun JPEG2000, Python-Skripte, bringt eine verbesserte Spiele-Logik mit, eine polierte Python API, optimierte Boolean und Game Engine Modifier, eine aufgefrischte Bullet-Physics-Bibliothek und noch einiges mehr. Eine komplette Liste der Neuerungen bietet die Webseite an, Fehler in der aktuellen Version soll ein Update in ein bis zwei Wochen mitbringen. Wer Blender 2.49 installieren will, wartet, bis das Update die üblichen Paketquellen erreicht oder entpackt das Archiv aus der Download-Sektion des Blender-Auftritts, das es für 32- und 64-Bit-Rechner gibt. Auch ein Debian-Paket für Ubuntu 9.04 bietet die Projektseite an.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...