Gartner: Windows ist Vergangenheit

Bis 2015 wird Android Windows übertreffen, sagt der Marktforscher.

Bis 2015 wird Android Windows übertreffen, sagt der Marktforscher.

Markus Feilner
09.11.2012
In einem vielbeachteten Webinar hat Raymond Paquet vom Strategieberater Gartner die wichtigsten 10 Technologien der nächsten Jahre vorgestellt. Android und Tablets nehmen da eine wichtige Rolle ein, Windows ist Vergangenheit.

Vieles, das der Garnter-Spezialist als Top-Trends der nächsten Jahre präsentierte, klingt vertraut: Consumerization, Saas, public, private und hybride Clouds, Rechenzentren, die dank Cloud-Anbindung beliebig skalieren, mobile Geräte, das flexible Management von Ressourcen, Fabric-basierte Rechenzentren, Big Data und virtuelle, softwarekonfigurierte Netzwerke nennt er als die zukunftstträchtigsten Technologien, die die IT-Welt in den nächsten Jahren beschäftigen werden.

Dabei fallen eher am Rande spektakuläre Aussagen. 53 Millionen Tablets sollen Unternehmen im Jahr 2016 kaufen, die wenigsten davon werden mit Microsofts Windows betrieben. Weil auch die PC- und Desktop-Verkäufe zu Gunsten der Tablets und mobiler Geräte zurückgingen, werde Googles Android-Betriebssystem die Windows-Maschinen ebenfalls binnen drei Jahren auf dem Markt überholten, prognostiziert Garnter. Paquet spricht da sogar davon, dass "ein neues Zeitalter angebrochen sei" das vielerlei Konsequenzen nach sich zöge, etwa für Anwendungsentwickler, die verstärkt auf HTML5 und ähnliche Technologien setzen würden. Eine gute Zusammenfassung der Inhalte des Webinars bieten das Forbes-Magazin oder die Seiten von SAP.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Der Haken an der Sache ist..
FK (unangemeldet), Freitag, 09. November 2012 12:04:55
Ein/Ausklappen

dass Gartner eher ein kontraindikator ist und meist daneben liegt: http://www.zdnet.com/why-do...-listen-to-gartner-7000001394/


Bewertung: 152 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Der Haken an der Sache ist..
Dieter (unangemeldet), Montag, 12. November 2012 09:30:03
Ein/Ausklappen

Zum Teil könnte es auch daran liegen, dass sich die Gegenseite mächtig ins Zeug legen wird mit allen Mitteln (vermutlich nicht immer Compliancekonform) damit es nicht so kommt.


Bewertung: 130 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht