KDE-Gimp

Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import

Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import

Marcel Hilzinger
03.12.2009 Nach dem Release von KOffice 2.1 trafen sich die Entwickler der freien Office-Suite am vergangenen Wochenende in Oslo, darunter auch das fünfköpfige Krita-Team.

Das KDE-Bildbearbeitungsprogramm Krita hat es schwer, aus dem Schatten des berühmten Vorbilds Gimp herauszutreten. Dabei bringt die Anwendung praktisch sämtliche Funktionen von Gimp mit und kann darüber hinaus mit einigen Zusatzfunktionen aufwarten, die Gimp fehlen.

Ein Manko von Krita gegenüber Gimp bestand bislang im fehlenden Photoshop-Import. Wie der Krita-Entwickler Boudewijn Rempt in seinem Blog berichtet, hat er nach dem Oslo-Treffen mit den Arbeiten an einem entsprechenden Import-Filter für Version 2.1.1 oder 2.2 begonnen. Der Filter beruht auf dem freien Tool psdparse und soll sich relativ einfach in Krita integrieren lassen. Gleichzeitig bitten die Krita-Entwickler um Spenden, um die für Version 2.2 gesetzten Ziele möglichst problemlos erreichen zu können.

Ähnliche Artikel

  • KOffice 2.2 ist fertig
    Das KOffice-Team hat Version 2.2 der KDE-Office-Suite zum Download freigegeben. Dank Sponsoring von Nokia und einer wachsenden Entwicklergemeinde enthält sie sehr viele Änderungen.
  • 2D-Grafik unter KDE
    Es muss nicht immer Gimp sein: Das aus dem KOffice-Paket stammende Krita bietet eine intelligente Mischung aus Pixel- und Vektorgrafik und glänzt mit zahlreichen innovativen Features.
  • Université Paris 8 steigt auf Krita um
    Wie das Krita-Projekt auf seinen Seiten ankündigt, wird die Abteilung „Art and Technology of Image“ der französischen Universität „Paris 8“ von Photoshop auf die freie Bildbearbeitungssoftware wechseln.
  • Krita Foundation gegründet

    Hinter dem KDE-Grafikprogramm Krita steht nun eine Stiftung.
  • Krita startet neue Crowdfunding-Aktion
    Die Macher des Malprogramms Krita haben auf Kickstarter eine neue Spendenaktion gestartet. Mit dem dort gesammelten Geld möchten die Entwickler ihre Anwendung beschleunigen, so dass sie insbesondere bei sehr großen Grafiken mindestens genau so flott reagiert, wie Photoshop.

Kommentare
50% Richtig
Tobias (unangemeldet), Donnerstag, 03. Dezember 2009 22:49:49
Ein/Ausklappen

Um es mal positiv aus zu drücken, der Artikel ist zu 50% richtig.
1. Schon die Überschrift ist falsch. Wenn man in die Krita FAQ schaut steht da:
"... we don't want to do the same thing as Gimp. Gimp is outstanding at what it does, and there's indeed no reason to reinvent the wheel."

Krita ist nicht wie Gimp und will es also auch nicht sein. Auch kein KDE-Gimp.

2. Die nächste Zeile ist auch nicht ganz richtig:
"Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import"

Krita hat in der aktuellen Version schon einen Photoshop-Import, benutzt dafür aber ImageMagic. In der Entwickler-Version wurde aber die Abhängigkeit zu ImageMagic aufgelöst und jetzt gibt es halt einen neuen PSD-Import, der auf psdparse basieren soll.

3. "...des berühmten Vorbilds Gimp herauszutreten."
siehe 1.

4. "Ein Manko von Krita gegenüber Gimp bestand bislang im fehlenden Photoshop-Import. "
siehe 2.

Der Rest ist richtig. Das waren aber eindeutig zu viele Fehler für so einen kurzen Artikel. :(



Bewertung: 176 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...