Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import

Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import

KDE-Gimp

Marcel Hilzinger
03.12.2009 Nach dem Release von KOffice 2.1 trafen sich die Entwickler der freien Office-Suite am vergangenen Wochenende in Oslo, darunter auch das fünfköpfige Krita-Team.

Das KDE-Bildbearbeitungsprogramm Krita hat es schwer, aus dem Schatten des berühmten Vorbilds Gimp herauszutreten. Dabei bringt die Anwendung praktisch sämtliche Funktionen von Gimp mit und kann darüber hinaus mit einigen Zusatzfunktionen aufwarten, die Gimp fehlen.

Ein Manko von Krita gegenüber Gimp bestand bislang im fehlenden Photoshop-Import. Wie der Krita-Entwickler Boudewijn Rempt in seinem Blog berichtet, hat er nach dem Oslo-Treffen mit den Arbeiten an einem entsprechenden Import-Filter für Version 2.1.1 oder 2.2 begonnen. Der Filter beruht auf dem freien Tool psdparse und soll sich relativ einfach in Krita integrieren lassen. Gleichzeitig bitten die Krita-Entwickler um Spenden, um die für Version 2.2 gesetzten Ziele möglichst problemlos erreichen zu können.

Ähnliche Artikel

  • KOffice 2.2 ist fertig
    Das KOffice-Team hat Version 2.2 der KDE-Office-Suite zum Download freigegeben. Dank Sponsoring von Nokia und einer wachsenden Entwicklergemeinde enthält sie sehr viele Änderungen.
  • Ausgezeichnet
    Die Bildbearbeitung Krita entwickelt sich immer mehr zu einem digitalen Tuschkasten für Maler und Zeichner. Krita 3.0 ergänzt die Palette an Funktionen nun um ein Animationswerkzeug.
  • 2D-Grafik unter KDE
    Es muss nicht immer Gimp sein: Das aus dem KOffice-Paket stammende Krita bietet eine intelligente Mischung aus Pixel- und Vektorgrafik und glänzt mit zahlreichen innovativen Features.
  • Université Paris 8 steigt auf Krita um
    Wie das Krita-Projekt auf seinen Seiten ankündigt, wird die Abteilung „Art and Technology of Image“ der französischen Universität „Paris 8“ von Photoshop auf die freie Bildbearbeitungssoftware wechseln.
  • Krita Foundation gegründet

    Hinter dem KDE-Grafikprogramm Krita steht nun eine Stiftung.

Kommentare
50% Richtig
Tobias (unangemeldet), Donnerstag, 03. Dezember 2009 22:49:49
Ein/Ausklappen

Um es mal positiv aus zu drücken, der Artikel ist zu 50% richtig.
1. Schon die Überschrift ist falsch. Wenn man in die Krita FAQ schaut steht da:
"... we don't want to do the same thing as Gimp. Gimp is outstanding at what it does, and there's indeed no reason to reinvent the wheel."

Krita ist nicht wie Gimp und will es also auch nicht sein. Auch kein KDE-Gimp.

2. Die nächste Zeile ist auch nicht ganz richtig:
"Bildbearbeitungsprogramm Krita bekommt Photoshop-Import"

Krita hat in der aktuellen Version schon einen Photoshop-Import, benutzt dafür aber ImageMagic. In der Entwickler-Version wurde aber die Abhängigkeit zu ImageMagic aufgelöst und jetzt gibt es halt einen neuen PSD-Import, der auf psdparse basieren soll.

3. "...des berühmten Vorbilds Gimp herauszutreten."
siehe 1.

4. "Ein Manko von Krita gegenüber Gimp bestand bislang im fehlenden Photoshop-Import. "
siehe 2.

Der Rest ist richtig. Das waren aber eindeutig zu viele Fehler für so einen kurzen Artikel. :(



Bewertung: 283 Punkte bei 87 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...