Beta 1 von Ubuntu 12.10 mit Coverflow, LVM, Unity 6.4

Beta 1 von Ubuntu 12.10

Beta 1 von Ubuntu 12.10

Kristian Kißling
07.09.2012 Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.

Eine erste auffällige Änderung an der Beta 1 von Ubuntu 12.10: Es gibt nur noch ein einziges, 800 MByte großes, Image. Die Alternate-Variante fällt ebenso weg wie die getrennten Versionen für CD und DVD. Einzige die Server-Geschmacksrichtung gibt es weiterhin in CD-Größe. Neben Ubuntu veröffentlichen auch die Derivate Kubuntu, Edubuntu, Lubuntu sowie Ubuntu Studio heute die erste Beta-Version.

Zu den Veränderungen von Ubuntu 12.10 gehört bisher, dass der Installer Ubiquity nun das Einrichten von Logical Volume Management (LVM) ebenso unterstützt wie das Verschlüsseln des kompletten Systems (full disk encryption). Am Update Manager, der neuerdings Software Updater heißt (Abbildung 1), haben die Entwickler ebenfalls einige Änderungen angebracht. Während der neue Displayserver Wayland noch nicht in Ubuntus Repositories landet, gibt es ein Update für den X.Org-Server.

Abb. 1: Neuer Name, neues Glück: Der Software Updater in Aktion.

Spannend sind sicher auch die Änderungen an Unity: Von dem Desktop existiert nur noch die 3-D-Variante. Für ältere Rechner besteht die Möglichkeit, Unity über LLVMpipe zu verwenden, das nun die frühere 2-D-Version ablöst. Noch befindet sich die LLVMpipe-Variante allerdings im Umbau, so dass hier noch Bugs auftreten können. Unity hat inzwischen die Version 6.4 erreicht und bringt im Dash eine Vorschaumöglichkeit für Mediendateien mit sowie eine Coverflow-Ansicht. Letztere betrifft die Musikalben von Ubuntu One sowie die installierbaren Anwendungen. Im Startmenü gelangt man über die ersten zwei Einträge nun zu einem Fenster, das Information zu Ubuntu und zum eigenen Rechner anbietet. Etwas gewöhnungsbedürftig: Zu den "additional drivers" (die Treiber für proprietäre Komponenten, wie etwa Grafikkarten) gelangt man nun über "Software-Paketquellen" (Abbildung 2).

Abb. 2: Die zusätzlichen Treiber betreffen vor allem Grafikkarten und andere proprietäre Hardware.

Beim Dateimanager Nautilus greift das Projekt auf eine ältere Version zurück, die aber ein wenig anders aussieht, als die Variante in Ubuntu 12.04. Da die Gnome-Entwickler Features aus Version 3.6 entfernt haben, will das Projekt die neueste Version noch nicht verwenden. Neuerungen gibt es auch im Software-Center: Über die Kategorie "Themen und Optimierungen | Dash Search Plugins" (Abbildung 3) gelangt man zu einer Übersicht der verfügbaren Suchfilter (lenses). Neben Musik, Dateien und Anwendungen lassen sich auch diverse Online-Dienste direkt über das Dash durchsuchen, etwa Wikipedia oder Ask Ubuntu. Nicht zuletzt zeigt nun bereits der Anmeldebildschirm von Unity ein Network-Manager-Icon an.

Abb. 3: Die Filter für das Dash lassen sich nun einfacher über das Software-Center erreichen.

Da Compiz inzwischen OpenGL ES unterstützt, funktioniert Unity 3-D nun auch auf dem Pandaboard mit seiner ARM-Architektur. Unter der Haube findet derweilen eine Migration zu Python 3 statt. Von der Cloud-Lösung OpenStack gibt es nun testweise Pakete der Folsom-Version. Apache Tomcat 7 ist ebenso an Bord wie Ceph 0.48.1. Die Beta-Version ist eine Testvariante und sollte nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Wer sie herunterladen will, folgt am besten diesem Link.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 12.10 Beta 2 mit Unity 6.6, Grafikkartentreibern und Grub 2.00
    Mit der 2. Betaversion nähert sich Ubuntu 12.10 seiner Fertigstellung. Am 11. Oktober soll ein Release Candidate erscheinen, bevor die Entwickler die neue Version am 18. Oktober offiziell freigeben. Was ist neu in der Beta 2?
  • Ubuntu 15.04 Beta 2 freigegeben
    Rund einen Monat vor der Veröffentlichung von Ubuntu 15.04 haben die Entwickler jetzt die „finale“ Beta-Version zum Download bereitgestellt. Auch die Derivate wie Kubuntu und Lubuntu geben mit ihrer Beta 2 einen Ausblick auf die fertige Version.
  • Ubuntu 12.10 im Überblick
    Ubuntu 12.10 wirkt wie ein generalüberholtes 12.04 LTS und wartet mit wenig Überraschungen auf. Zudem finden manche Neuerungen keine ungeteilte Zustimmung bei den Anwendern.
  • Pläne für Shop-Filter verärgern Ubuntu-Nutzer
    Die neuen Plänen von Canonical für das Dash von Ubuntu 12.10 stoßen bei einigen Fans auf wenig Gegenliebe. Nun versucht Ubuntus Sponsor Mark Shuttleworth die Wogen zu glätten.
  • Ubuntu 12.10 erschienen
    Ubuntu 12.10 trägt den Codenamen "Quantal Quetzal" und soll die Distribution stärker mit dem Internet verbinden. Dabei helfen sollen nicht nur spezielle Linsen mit Web-Anbindung, sondern auch Web Apps und kontroverse Produktsuchen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...