Besser drucken mit Gutenprint 5.2.1

Aufmacher News

Kristian Kißling
27.10.2008

Das Gutenprint-Projekt entwickelt Filter für CUPS, das Common Unix Printing System, über die CUPS mit den Druckern diverser Anbieter redet. Die neue Version 5.2.1 ist das erste Release von Gutenprint 5.2 und bringt zahlreiche Änderungen und Neuerungen mit (hier gibt es das komplette Changelog).

Gutenprint 5.2.1 unterstützt hunderte zusätzlicher Drucker, darunter eine riesige Liste von Schwarz/Weiß-Laserdruckern sowie diverse Tintenstrahldrucker von Epson (etwa aus der Stylus-Serie). Zugleich verbesserten die Entwickler den Support für die Pixma-Modelle von Canon. Wie wir berichteten, stellt Canon mittlerweile auch selbst Druckertreiber für Linux bereit.

So versteht sich die aktuelle Version nur noch mit Gimp ab Version 2.0 und unterstützt kein Mac OS X 10.2 mehr. Profile, die mit Gutenprint 5.1 funktionieren, sollten die Anwender gegebenenfalls an die neue Version anpassen. Unter der Haube wurde unter anderem der generische PostScript-Treiber stärker an native Drucker-Treiber angepasst: Er beherrscht nun alle PPD-Optionen und geht korrekt mit CMYK um. Zudem erkennt er Gutenprint-PPD-Dateien.

Nicht zuletzt hat das Projekt an den Optionen geschraubt, mit denen die Treiber die Drucker ansprechen. So gibt es Qualitäts-Voreinstellungen für PCL-Laserdrucker und lassen sich weitere Formate drucken. Settings kann man individuell zurücksetzen ohne die globalen Einstellungen zu beeinflussen. Auch die Lokalisierungen der PPD-Dateien haben die Gutenprint-Entwickler verbessert.

Ähnliche Artikel

  • Unter Druck
    Um unter Linux Drucker einzurichten, hilft es, ein paar Dinge über das Druckertreiber-System und seine Wurzeln zu wissen.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • Kraftpaket
    Fotos selbst zu drucken, ist heute einfacher denn je – denkt man. Doch um die Fähigkeiten moderner Geräte auszuschöpfen, benötigt man auch unter Linux spezielle Software.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Foomatic 4.0 erzeugt PDFs
    Foomatic liegt in der neuen Version 4.0 vor. Die Software erzeugt PDFs, beschreibt externe Treiber besser und beherrscht PPD-Extensions.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...