Besser drucken mit Gutenprint 5.2.1

Aufmacher News

Kristian Kißling
27.10.2008

Das Gutenprint-Projekt entwickelt Filter für CUPS, das Common Unix Printing System, über die CUPS mit den Druckern diverser Anbieter redet. Die neue Version 5.2.1 ist das erste Release von Gutenprint 5.2 und bringt zahlreiche Änderungen und Neuerungen mit (hier gibt es das komplette Changelog).

Gutenprint 5.2.1 unterstützt hunderte zusätzlicher Drucker, darunter eine riesige Liste von Schwarz/Weiß-Laserdruckern sowie diverse Tintenstrahldrucker von Epson (etwa aus der Stylus-Serie). Zugleich verbesserten die Entwickler den Support für die Pixma-Modelle von Canon. Wie wir berichteten, stellt Canon mittlerweile auch selbst Druckertreiber für Linux bereit.

So versteht sich die aktuelle Version nur noch mit Gimp ab Version 2.0 und unterstützt kein Mac OS X 10.2 mehr. Profile, die mit Gutenprint 5.1 funktionieren, sollten die Anwender gegebenenfalls an die neue Version anpassen. Unter der Haube wurde unter anderem der generische PostScript-Treiber stärker an native Drucker-Treiber angepasst: Er beherrscht nun alle PPD-Optionen und geht korrekt mit CMYK um. Zudem erkennt er Gutenprint-PPD-Dateien.

Nicht zuletzt hat das Projekt an den Optionen geschraubt, mit denen die Treiber die Drucker ansprechen. So gibt es Qualitäts-Voreinstellungen für PCL-Laserdrucker und lassen sich weitere Formate drucken. Settings kann man individuell zurücksetzen ohne die globalen Einstellungen zu beeinflussen. Auch die Lokalisierungen der PPD-Dateien haben die Gutenprint-Entwickler verbessert.

Ähnliche Artikel

  • Unter Druck
    Um unter Linux Drucker einzurichten, hilft es, ein paar Dinge über das Druckertreiber-System und seine Wurzeln zu wissen.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • Kraftpaket
    Fotos selbst zu drucken, ist heute einfacher denn je – denkt man. Doch um die Fähigkeiten moderner Geräte auszuschöpfen, benötigt man auch unter Linux spezielle Software.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
  • Foomatic 4.0 erzeugt PDFs
    Foomatic liegt in der neuen Version 4.0 vor. Die Software erzeugt PDFs, beschreibt externe Treiber besser und beherrscht PPD-Extensions.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...