Bericht: 10 Jahre KDE

Aufmacher News

Bericht: 10 Jahre KDE

Max Jonas Werner
14.10.2006

Das Messer lag bereit, die Gläser klirrten bereits, Konqui thronte auf Stufe vier der Torte und hätte sich über die Party gefreut, wenn er nicht aus Marzipan gewesen wäre. Zehn Jahre ist es heute her, dass Matthias Ettrich die Desktopumgebung KDE schuf - dieser Tag wurde von einigen Mitgliedern der Community gestern in Stuttgart gefeiert.

Ein kleines und hochkarätiges Vortragsprogramm leitete die Feier ein. Zum Auftakt der Veranstaltung nahm Matthias Ettrich die Zuhörer mit auf eine Reise durch die KDE-Zeit. Er zeigte die Ursprünge des Desktops und die riesigen Schritte, die KDE in den letzten 10 Jahren vollbracht hat, um zu einer von den zwei wichtigsten Desktopumgebungen zu werden.

Das KDE-Maskottchen ganz aus Marzipan. Da isst das Auge gerne mit. (Foto: KDE e.V.)

Der Vater der KDE-basierten Knoppix-Distribution, Klaus Knopper, zeigte anschließend den Anwesenden, was die Menschheit in den nächsten 100 Jahren zu erwarten hat; Vernichtung aller Menschen und Übernahme der Welt durch Aliens inklusive. Die "return of the Konquis" sei allerdings danach gesichert.

Ubuntus Community-Manager und geborener Entertainer Jono Bacon gratulierte mit einem Rückblick auf seinen Einstieg in das KDE-Projekt Mitte der Neunziger Jahre. Für Spaß unter den Besuchern sorgten die alten Fotos einiger KDE-Veteranen wie Ettrich, Martin Konold oder Stephan "Coolo" Kulow. Bacon wies auf die Gratwanderung zwischen hoher Konfigurierbarkeit und möglichst einfachen Interfaces hin. KDE und Gnome müssten sich in diesem Aspekt noch intensiver bemühen.

Die Vorsitzende des KDE e.V. und KDE-Gründer Matthias Ettrich schneiden die Geburtstagstorte an. (Foto: KDE e.V.)

Weitere Gratulanten unterhielten das Publikum mit interessanten und kurzweiligen Vorträgen: Jan Mühlig vom Open-Usability-Projekt, Daniel Molkentin, einer der langjährigen KDE-Programmierer und Heinz M. Gräßing, Sysadmin bei der Stadt Treuchtlingen. Letzterer hatte es sich trotz frühmorgendlichen Totalausfalls seiner Behördenserver (natürlich war die Hardware schuld) nicht nehmen lassen, die Feier zu besuchen und von der Migration der Server und Clients seiner Stadt vor über 5 Jahren zu erzählen.

Party-People - die Besucher der Geburtstagsfeier. (Foto: KDE e.V.)

Für glückliche Gesichter sorgte die Verlosung dreier Bücher des Verlages Open Source Press und vor allem des Qtopia Greenphones von Trolltech. Großes Gelächter kam auf, als Jono Bacon ein deutsches Qt-4-Buch gewann - er hatte in seinem Vortrag noch betont, dass er nicht in Qt programmiert. Moderator Stefan Werden, der die Besucher den ganzen Tag über durch das Programm führte, gab Bacon mit auf den Weg, dass er nun nicht nur Qt lernen könnte, sondern auch die "KDE-Geheimsprache": deutsch. Das ist dem Ubuntu-Manager dann doch zuviel; er verlost das Buch bereits in seinem Blog und erhält vom Verlag eine englische Übersetzung.

Bei der abendlichen Party gab es dann schon wieder allerlei Neuerungen in KDE zu diskutieren. In feuchtfröhlicher Atmosphäre wurde gefeiert bis in die frühen Morgenstunden. Auch wir vom Linux-Community-Team gratulieren KDE und all seinen Machern zum 10. Geburtstag und freuen uns auf die nächsten 10 Jahre Linux-Desktop!

Kommentare

Aktuelle Fragen

Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 1 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....