Belkin kündigt Schongarer an

Belkin kündigt Schongarer an

Tux kocht

Tim Schürmann
06.01.2014 Der Hardwarehersteller Belkin hat einen Schongarer angekündigt, der sich über die herstellereigene Haussteuerungstechnik WeMo fernsteuern lässt. In den WeMo-Geräten läuft dabei ein Linux-System.

Der Schongarer lässt sich über eine Android- oder iOS-App fernsteuern. Den elektrischen Schmortopf können seine Besitzer damit sogar von unterwegs an- und ausschalten. Eine weitere Neuheit sind LED-Lampen, die sich über WeMo dimmen lassen. Alle neuen WeMo-Produkte will Belkin auf der CES 2014 in Las Vegas präsentieren. Den Schongarer gibt es für 100 US-Dollar, das „WeMo LED Lighting Starter Set“ für 130 Dollar.

In bisherigen WeMo-Geräten arbeitet ein Linux-System, das die eigentliche Gerätesteuerung übernimmt und sich um die Kommunikation kümmert. Es ist somit anzunehmen, dass auch der Schongarer Linux verwendet. Die Pressemitteilung schweigt sich hierzu jedoch aus.

Ähnliche Artikel

  • LAN aus der Dose
    Powerline verspricht eine einfache Netzwerkanbindung auch dort, wo Kabel oder Funk nicht hinreichen – und das mit satten 200 Mbit/s. Wir haben nachgesehen, wie gut das Netzwerk aus der Steckdose mit Linux funktioniert.
  • Valve kündigt SteamOS an
    Der Spielehersteller Valve hat ein eigenes Betriebssystem angekündigt. SteamOS soll auf Linux basieren und den Steam-Client gleich mitbringen.
  • Plasma Media Center 1.3 veröffentlicht
    Die KDE-Entwickler haben eine neue Version ihrer Media-Center-Software freigegeben. Die Änderungen fallen diesmal jedoch überschaubar aus. Neben einer in Details verbesserten Benutzeroberfläche soll das Durchsuchen der Medien jetzt wesentlich flotter vonstattengehen.
  • Nvidia unterstützt Nouveau-Entwickler
    Die Entwickler des freien Grafiktreibers Nouveau erhalten überraschend Hilfe vom Grafikkartenhersteller Nvidia. In einem ersten Schritt hat Nvidia jetzt die Dokumentation über den Device Control Block der Grafikprozessoren offengelegt.
  • Raspberry Pi Zero bekommt Kamera-Anschluss
    Raspberry Pi Zero heißt die abgespeckte Variante des Mini-Computers Raspberry Pi, die derzeit für nur 5 Dollar zu haben ist. Jetzt gibt es eine überarbeitete Fassung, die endlich auch einen Anschluss für das Kamera-Modul besitzt.

Kommentare
E N D L I C H !
Alfons Schuhbeck (unangemeldet), Dienstag, 07. Januar 2014 16:47:38
Ein/Ausklappen

Endlich bekommt mein Leben einen Sinn. Wie konnte ich nur ohne so was bisher leben?


Bewertung: 249 Punkte bei 86 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 2 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...