Belkin kündigt Schongarer an

Belkin kündigt Schongarer an

Tux kocht

Tim Schürmann
06.01.2014 Der Hardwarehersteller Belkin hat einen Schongarer angekündigt, der sich über die herstellereigene Haussteuerungstechnik WeMo fernsteuern lässt. In den WeMo-Geräten läuft dabei ein Linux-System.

Der Schongarer lässt sich über eine Android- oder iOS-App fernsteuern. Den elektrischen Schmortopf können seine Besitzer damit sogar von unterwegs an- und ausschalten. Eine weitere Neuheit sind LED-Lampen, die sich über WeMo dimmen lassen. Alle neuen WeMo-Produkte will Belkin auf der CES 2014 in Las Vegas präsentieren. Den Schongarer gibt es für 100 US-Dollar, das „WeMo LED Lighting Starter Set“ für 130 Dollar.

In bisherigen WeMo-Geräten arbeitet ein Linux-System, das die eigentliche Gerätesteuerung übernimmt und sich um die Kommunikation kümmert. Es ist somit anzunehmen, dass auch der Schongarer Linux verwendet. Die Pressemitteilung schweigt sich hierzu jedoch aus.

Ähnliche Artikel

  • Valve kündigt SteamOS an
    Der Spielehersteller Valve hat ein eigenes Betriebssystem angekündigt. SteamOS soll auf Linux basieren und den Steam-Client gleich mitbringen.
  • Nvidia unterstützt Nouveau-Entwickler
    Die Entwickler des freien Grafiktreibers Nouveau erhalten überraschend Hilfe vom Grafikkartenhersteller Nvidia. In einem ersten Schritt hat Nvidia jetzt die Dokumentation über den Device Control Block der Grafikprozessoren offengelegt.
  • Raspberry Pi Zero bekommt Kamera-Anschluss
    Raspberry Pi Zero heißt die abgespeckte Variante des Mini-Computers Raspberry Pi, die derzeit für nur 5 Dollar zu haben ist. Jetzt gibt es eine überarbeitete Fassung, die endlich auch einen Anschluss für das Kamera-Modul besitzt.
  • LAN aus der Dose
    Powerline verspricht eine einfache Netzwerkanbindung auch dort, wo Kabel oder Funk nicht hinreichen – und das mit satten 200 Mbit/s. Wir haben nachgesehen, wie gut das Netzwerk aus der Steckdose mit Linux funktioniert.
  • Jolla kündigt Sailfish OS 2.0 und Sailfish Secure an
    Der Smartphone- und Tablet-Hersteller Jolla hat die neue Version 2.0 seines auf Linux basierenden Betriebssystems Sailfish OS angekündigt. Zudem möchte das Unternehmen unter dem Namen Sailfish Secure eine offene und sichere Mobiltelefon-Plattform schaffen.

Kommentare
E N D L I C H !
Alfons Schuhbeck (unangemeldet), Dienstag, 07. Januar 2014 16:47:38
Ein/Ausklappen

Endlich bekommt mein Leben einen Sinn. Wie konnte ich nur ohne so was bisher leben?


Bewertung: 217 Punkte bei 51 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...