Banshee 1.4: Mehr Mobilität

Banshee 1.4: Mehr Mobilität

Kristian Kißling
14.11.2008

Banshee geht mit dem Trend: Die neue Version 1.4 der Amarok-Alternative für denGnome-Desktop setzt auf Hörer, die ihre MP3-Sammlung am liebsten mit sich herumtragen. Nicht nur gibt es nun eine Banshee-Variante für das Android-Handy von T-Mobile, auch Nutzer von iPod und Co. dürften sich über einige der Features des freien Audioplayers freuen.

Banshee 1.4 synchronisiert die Bibliotheken von mobilen Geräten jetzt automatisch, aber auf Wunsch auch weiterhin manuell. Der Player unterstützt Playlists für externe Geräte. Die spricht Banshee mit Hilfe der libmtp über Microsofts Media Transfer Protokoll (MTP) und für den iPod über ipod-sharp an. Auch mit "PlaysForSure"-Geräten, die DRM unterstützen und kompatibel zum Windows Media Player 10 sind, kann Banshee umgehen. Zudem erlaubt die überarbeitete API die Unterstützung ganzer Klassen von externen Geräten.

Besonders stolz scheint das Banshee-Team darüber zu sein, dass die Software nun auch auf Googles Android-Plattform läuft, die das T-Mobile G1 Handy antreibt, das es inDeutschland bisher nicht gibt. Kauft man MP3s etwa in Amazons Shop ein, warnt Banshee, falls man die Musikdateien löschen will, bevor man sie mit einem Desktop-Rechner synchronisiert hat.

Offiziell unterstützt Banshee nun auch Mac OS X ab Version 10.4, die entsprechenden Screenshots zeigt die Projektseite in der Ankündigung der neuen Version. Den Trackeditor zum Bearbeiten von ID-3-Tags, die Metainfos zu den einzelnen Songs enthalten, haben die Entwickler überarbeitet und verbessert. Basierend auf den Metainfos lädt Banshee auch die Alben-Cover für Songs aus dem Internet herunter und präsentiert sie beim Abspielen im Vollbildmodus. Die Banshee-Macher empfehlen das Feature insbesondere für den Party-Einsatz des Players.

In den Voreinstellungen können Nutzer nun dafür sorgen, dass die Software die Namen von Dateien und Ordnern basierend auf den ID-3-Tags automatisch aktualisiert. Über einen Button im Tool-Menü bringt der Anwender die Musikbibliothek auf den neuesten Stand.

Wer Banshee 1.4 unter Opensuse 11.0 und 10.3 installieren will, verwendet die"1-Click-Install"-Buttons auf der Webseite. Ubuntu Intrepid-Nutzer laden die Version über den Paketmanager herunter, für Hardy und Gutsy gibt esPersonal Package Archives (PPAs) vom Banshee-Team. Die weiteren unterstütztenDistributionen führt die Download-Seite des Projekts auf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...