Sicherheitslücke in JRE 1.7

BSI: Java-Plugin deaktivieren

BSI: Java-Plugin deaktivieren

Thomas Leichtenstern
11.01.2013
Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verlauten lässt, weist Oracles Java-Laufzeitumgebung JRE 1.7 eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf, die es Angreifern ermöglicht, aus der Ferne Code auf kompromittierten Rechnern auszuführen.

Bereits der Besuch einer Webseite mit aktiviertem Java-Plugin reicht laut BSI aus, um es einem Angreifer zu ermöglichen, fremden Code auf dem Rechner auszuführen. Da die Schwachstelle bereits in diversen Exploit-Kits zur Verfügung steht, gehe von der Lücke eine massive Gefahr aus, so das Bundesamt. Technische Einzelheiten sind bislang nicht bekannt.

Betroffen sind die aktuellen Versionen von Java 7 bis Patchlevel 10. Die Vorgängerversion 6 sei davon nicht berührt. Ein Patch, der die Lücke schließt, steht bislang nicht bereit. Das BSI empfiehlt deshalb, vorläufig die entsprechenden Browser-Plugins entweder zu deinstallieren oder zu deaktivieren.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...