BND-Spitzel nutzte Wetter-App für Kommunikation mit Komplizen in den USA

EFF, CC-BY
EFF, CC-BY

"In New York scheint die Sonne"

Andreas Bohle
07.07.2014 Mit einer scheinbar harmlosen Wetter-App hat ein BND-Mitarbeiter Daten an seine Komplizen in den USA übermittelt.

Hieß es früher "Der Adler ist gelandet" lautet die aktuelle Floskel wahrscheinlich eher "In New York scheint die Sonne". Denn mit einer harmlosen Wetter-App nahm ein BND-Mitarbeiter Kontakt zu seinen Komplizen in Amerika auf, und zwar immer dann, wenn er sich online über das Wetter in der Milliionen-Metropole informierte. Das unterstreicht die oft wiederholte und von Behörden offenbar zu selten befolgte Forderung nach quelloffener Software, deren Funktionsweise sich zumindest dem versierten Auge erschließt. Bringt natürlich alles nix, wenn eine Behörde wie der Bundesnachrichtendienst es seinen Mitarbeitern erlaubt, ihre eignen Geräte an den Arbeitsplatz mitzubringen.

Das Ganze klingt ja an sich schon nach Realsatire, aber es geht ja immer noch besser: Der Mann hat wohl versucht den NSA-Untersuchungsausschuss auszuspähen und falsche Fährten nach Russland gelegt. Netzpolitik.org hat das Ganze zusammengefasst, aber die investigativen Journalisten landauf, landab liefern sich wohl gerade eine ziehmliche Schlacht um die Schlagzeile, daher muss man sich die News aus vielen Quellen zusammenklicken.

An wen der Mann berichtet hat, scheint heute morgen zumindest noch unklar. Im Radio war öfter zu hören, dass er an die CIA berichtet hat. Andere Beiträge nennen dagegen die NSA.

So witzig das Ganze klingt: Es macht das Grundanliegen einer freien Gesellschaft, die Forderung nach unbeobachteter Kommunikation, noch einmal schwerer, weil zum einen mit diesem neuen Nebenkriegsschauplatz weniger über das darunter liegende Problem diskutiert wird, und zum anderen ist es Wasser auf die Mühlen derjenigen, die es für sinnvoll halten, Deutschland ebenfalls flächendeckend zu überwachen und alles zu speichern.

Ähnliche Artikel

  • Wetterinfos mit Stormcloud
    Mit Stormcloud haben Sie die aktuellen Wetterdaten stets im Blick. Dank des gefälligen Designs sieht selbst Regenwetter richtig gut aus.
  • Donnerwetter
    Es gibt sicher noch unaufwendigere Wege, das Wetter in ein Terminal zu bringen, als Wego das tut – aber ganz sicher keine ansehnlicheren.
  • Multifunktional: Telnet
    Mit Telnet rufen Sie Webseiten ab, schreiben E-Mails oder News, chatten oder spielen. Einer der ältesten Internet-Dienste nützt in mehr Anwendungsbereichen, als man meint.
  • In der Pflicht
  • Großer Wurf
    Fedora 22 erscheint zwar mit einer Woche Verspätung, glänzt dafür aber mit Gnome 3.16 und dem neuen Paketmanager DNF. Lediglich der Installer Anaconda könnte Neueinsteigern Kopfschmerzen bereiten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...