Testframework

AutoQA speist Fedora-Updates

AutoQA speist Fedora-Updates

Mathias Huber
23.03.2011
Das QA-Team der Distribution Fedora wird die Ergebnisse aus seinem automatischen Testframework AutoQA in das Fedora Update System (Bodhi) einspeisen.

Über Bodhi organisiert das Projekt die Aktualisierung von Softwarepakten. Über Kommandozeile und Weboberfläche verwaltet das System Paketstatus, behobene Bugs und Kommentare der Community. Dazu sollen nun die Ergebnisse zweier Tests aus AutoQA kommen, zunächst mit rein informativem Charakter: Depcheck überprüft, ob die Abhängigkeiten des Pakets in Ordnung sind, Upgradepath stellt sicher, dass neuere Fedora-Releases die gleiche oder eine neuere Version der Software erhalten.

Im Fedora Update System, auch Bodhi genannt, reifen aktualisierte Softwarepakete für die Distribution.

Die Testergebnisse werden als Kommentare im Fedora Update System erscheinen. Derzeit sind sie bereits in einer eigenen Mailingliste erhältlich. Laut Kamil Páral von Fedoras Qualitätssicherung hat das Team diese beiden Tests ausgewählt, weil deren Ergebnisse nicht interpretationsbedürftig sind. Sollten Paketbauer überzeugt sein, AutoQA habe falsche Ergebnisse geliefert, bittet das Team um eine Mail an seine Entwickler-Liste. Einen genauen Starttermin für den neuen Dienst nennt Páral nicht.

Ähnliche Artikel

  • Testframework von Wind River

    Das Embedded-Unternehmen Wind River hat eine neue Test-Software für Android-Geräte veröffentlicht: das Framework for Automated Software Testing (FAST).
  • Rpmguard zeigt Unterschiede zwischen RPM-Paketen an
    Wer sich schon einmal intensiv mit dem RPM-Paketmangement beschäftigt hat, kennt vielleicht rpmdiff, das die Unterschiede zwischen zwei Paketen anzeigt. Der neue Rpmguard macht vieles besser.
  • Fedora feiert Fünfjähriges
  • Erste Enlightenment-17-Distribution verfügbar

    Ein Leichtgewicht unter den Linux-Distributionen soll Bodhi Linux sein, und da passt der flinke Enlightenment-Desktop gut dazu. Der ist nach 12 Jahren Entwicklungszeit gerade in Version 17 erschienen, und Bodhi Linux tritt als erste Distribution auf den Plan und bringt seine neueste Version mit E17 heraus. Vorerst für 32-Bit-Intel-Architektur, doch ARM und 64 Bit sollen folgen.
  • Bodhi Linux 3.1.0 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Bodhi Linux haben eine neue Version herausgegeben, die erstmals den eigens für die Distribution entwickelten Moksha Desktop mitbringt. Der wiederum ist ein Fork des Enlightenment Desktop E17.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...