Arch Linux signiert Pakete

Arch Linux signiert Pakete

Schlüsselstelle

Mathias Huber
14.10.2011
Die Arch-Linux-Entwickler haben den distributionseigenen Paketmanager Pacman in Version 4.0.1 veröffentlicht, die mit Signaturen umgehen kann.

Die fehlende kryptografische Signatur für Softwarepakete, wie sie in vielen Linux-Distributionen üblich ist, war lange ein viel kritisierter und diskutierter wunder Punkt bei Arch Linux. Nun haben Dan McGee und die andern Pacman-Entwickler die lang gehegten Pläne umgesetzt. Pacman und weitere Pakettools wie Makepkg können nun mit Signaturen umgehen, die die Herkunft und Unversehrtheit von Binärpaketen belegen.

Derzeit befindet sich die neue Pacman-Version noch im Testing-Repository der Distribution. Beim Übergang zu signierten Paketen hat die Arch-Linux-Community noch einige Arbeit zu leisten, denn es besteht noch keine gemeinsame PKI-Infrastruktur für die Distribution. Zunächst gibt es nur mit dem persönlichen PGP/GPG-Schlüssel einzelner Entwickler signierte Pakete, die die Anwender manuell prüfen müssen.

Pacman ist unter GPLv2 lizenziert und steht in einem Git-Repository im Quelltext bereit. Die "NEWS"-Datei listet die Änderungen im Detail auf

Ähnliche Artikel

  • Schnell gekontert
    Meist taucht nur wenige Stunden nach dem Release eines quelloffenen Programms dieses bereits in den Paketquellen von Arch Linux auf. Dabei geht schon mal etwas zu Bruch – besonders, wenn Sie Ihr Arch mit Software aus dem AUR anreichern.
  • Guten Appetit
    Als Rolling-Release-Distribution steht Arch Linux vor der Herausforderung, täglich neue Anwendungen und Updates verwalten zu müssen. Der Arch-Paketmanager Pacman stemmt die Arbeit ohne Murren und Knurren. Den offiziellen Paketquellen steht das Arch User Repository zur Seite.
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Fundamental
    Arch Linux versorgt den Anwender stetig mit den neuesten Errungenschaften der Open-Source-Welt. Dass das System dabei dennoch stabil bleibt, spricht für das ausgeklügelte Paketmanagement.
  • Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint
    Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 0 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...