Schlüsselstelle

Arch Linux signiert Pakete

Arch Linux signiert Pakete

Mathias Huber
14.10.2011
Die Arch-Linux-Entwickler haben den distributionseigenen Paketmanager Pacman in Version 4.0.1 veröffentlicht, die mit Signaturen umgehen kann.

Die fehlende kryptografische Signatur für Softwarepakete, wie sie in vielen Linux-Distributionen üblich ist, war lange ein viel kritisierter und diskutierter wunder Punkt bei Arch Linux. Nun haben Dan McGee und die andern Pacman-Entwickler die lang gehegten Pläne umgesetzt. Pacman und weitere Pakettools wie Makepkg können nun mit Signaturen umgehen, die die Herkunft und Unversehrtheit von Binärpaketen belegen.

Derzeit befindet sich die neue Pacman-Version noch im Testing-Repository der Distribution. Beim Übergang zu signierten Paketen hat die Arch-Linux-Community noch einige Arbeit zu leisten, denn es besteht noch keine gemeinsame PKI-Infrastruktur für die Distribution. Zunächst gibt es nur mit dem persönlichen PGP/GPG-Schlüssel einzelner Entwickler signierte Pakete, die die Anwender manuell prüfen müssen.

Pacman ist unter GPLv2 lizenziert und steht in einem Git-Repository im Quelltext bereit. Die "NEWS"-Datei listet die Änderungen im Detail auf

Ähnliche Artikel

  • Schnell gekontert
    Meist taucht nur wenige Stunden nach dem Release eines quelloffenen Programms dieses bereits in den Paketquellen von Arch Linux auf. Dabei geht schon mal etwas zu Bruch – besonders, wenn Sie Ihr Arch mit Software aus dem AUR anreichern.
  • Guten Appetit
    Als Rolling-Release-Distribution steht Arch Linux vor der Herausforderung, täglich neue Anwendungen und Updates verwalten zu müssen. Der Arch-Paketmanager Pacman stemmt die Arbeit ohne Murren und Knurren. Den offiziellen Paketquellen steht das Arch User Repository zur Seite.
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Einfach Handhabung und volle Flexibilität in einer Distribution vereint
    Die Distribution Arch Linux verbindet Vorteile aus anderen Konzepten zu einem Gesamtsystem. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie das System von der Heft-CD richtig installieren und danach effektiv nutzen.
  • Mein Linux: Arch Linux
    Arch Linux ist auf Basis von LFS (Linux From Scratch) komplett neu entwickelt worden. Die Distribution orientiert sich am Aufbau von Slackware, der Paketverwaltung von Debian, dem Build-System von Gentoo und an BSD.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...