Apple sperrt(e) iTunes-Alternativen aus

Aufmacher News

Jan Rähm
18.09.2007

In den letzten Tagen sorgte eine Meldung für einen Schock bei iPod-Liebhabern, die den Musik-Player über iTunes-Alternativen füttern: Apple sperrte sie offenbar aus. Wie das Blog ipodminusitunes.blogspot.com berichtet, stellte Apple mit der neuen Produktpalette auch die Titeldatenbank "iTunesDB" von iTunes um. Sie enthielt nun Prüfsummen, mit denen freie Entwickler vorerst nichts anfangen konnten. Nutzten die iPodder eine andere Software als iTunes, stimmten Datei und Prüfsumme nicht mehr überein. Der iPod zeigte keinerlei Inhalte mehr an, und Nutzer von Anwendungen, die auf der libgpod aufsetzen, konnten ihre Sammlung nicht mehr mit ihrem Abspieler abgleichen. Das verärgerte vor allem Linux-Nutzer: Sie sind auf Alternativen angewiesen, da es für das freie Betriebssystem kein iTunes aus dem Hause Apple gibt.

Doch bereits gestern gab das gleiche Blog Entwarnung: Die Hash-Wert seien geknackt worden. Das heißt: Aufatmen für alle iPod-aber-nicht-iTunes-Nutzer - zumindest unter Linux. Für Windows-Alternativen suchen die Hacker noch nach einer Lösung. Die Hintergründe der Apple-Maßnahme bleiben indes noch unklar. Ob der Konzern explizit die kleine Zahl von Nicht-iTunes-Nutzern aussperren wollte, ist nicht bekannt. Bereits in der Vergangenheit sorgten Firmware-Updates allerdings für Schwierigkeiten im Zusammenspiel mit den iTunes-Alternativen, etwa mit der Version 4.5 von iTunes.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Apple sperrt(e) iTunes-Alternativen aus
GoaSkin , Dienstag, 18. September 2007 14:37:35
Ein/Ausklappen

Die Zeit ist reif, um Apple einen ähnlichen Prozess wie Microsoft zu machen. Apple hat zwar nur ca. 5% Marktanteil, doch dieser ist alleine durch fragwürdige Marktpraktiken gewachsen. Vor wenigen Jahren war Apples Marktanteil noch unter dem von Linux auf den Desktops.

Apple tut alles, was man Microsoft in der Klageschrift vorwirft noch viel intensiver. Komponenten werden nicht nur an das Betriebssystem gekoppelt sondern auch direkt an die Hardware. Apple hat seine Benutzer völlig unter Kontrolle und mißbraucht die Tatsache, daß Mac OS nur auf den eigenen Rechnern läuft, um die Benutzer zur Kasse zu beten. Der Umstieg von M68K auf PPC, von Mac OS Classic auf Mac OSX sowie von PPC auf Intel - Maßnahmen die nicht nur einer Modernisierung des Angebotes dienen sondern die Benutzer zwingt, neue Hardware und ggf. auch neue Software zu kaufen.

Ebenfalls kaufte Apple die Produkte Logic Audio und Shake auf und stellte daraufhin Versionen für andere Betriebssysteme ein. Da es sich um Produkte handelt, bei denen der Benutzer nicht so leicht auf die der Konkurenz migrieren kann, zwingt Apple ihnen seine Hardware auf, wenn sie weiterhin Updates wollen.

Apple verklagt die EU-Komission wahrscheinlich nur darum nicht, weil es sich um eine kleinere Firma handelt, die eine geringere Strafe zahlen müsste; der Aufwand allerdings der selbe.


Bewertung: 202 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Apple sperrt(e) iTunes-Alternativen aus
Benjamin Quest, Donnerstag, 20. September 2007 22:03:46
Ein/Ausklappen

Tja, nur leider kann man zwar trotz gewaltiger Marktdurchdringung bei den iPods nicht sagen, daß der Verbraucher keine Alternativen hätte. Das macht aber hier genau den Unterschied. Das ist auch der Grund, warum MS Konkurrenz und Mitbewerber immer so freundlich begrüßt, denn hätten sie ernste Konkurrenz, dann wäre ihnen einiges an "Kartellverfahren" erspart geblieben.

Mit iRiver, iAudio, Arcos, etc. stehen dem Komprimierte-Musik-Hörer allerdings genug Alternativen zur Verfügung, sodaß man eben bei Apple nicht von Mißbrauch einer Monopolstellung sprechen kann. Wenn es genug "Dumme" gibt, die den Vendor-Lock-In bereitwillig ertragen um hip/cool/stylish zu sein oder der anhaltenden Meinung sind, das technisch bei Apple gebotene nicht anderweitig bekommen zu können und die Nachteile deshalb in Kauf nehmen, solange kann Apple sein Ding durchziehen. Gänzlich schlecht können die DInger am Ende ja auch nicht sein.

P.S.: ich wette, die erste rockbox-Version [1] ist ein wenigen Monaten auch auf den neuen iPods lauffähig, wer mag. Ich empfehle eh lieber Cowons iAudio-Reihe, die können auch OGG von Haus aus. Wie so manch andere Player ... [2]

[1] http://www.rockbox.org/
[2] http://wiki.xiph.org/index.php/PortablePlayers



Bewertung: 102 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...