Debian-FTP-Master Town wirft das Handtuch

 Anthony Towns zieht sich aus dem Debian-Projekt zurück

Anthony Towns zieht sich aus dem Debian-Projekt zurück

Britta Wülfing
09.05.2008 Der langjährige Debian-Entwickler und frühere Projektleiter Anthony Towns zieht sich aus den aktuellen Projekten zurück. Der Grund scheint Uneinigkeit über die Aufgabenverteilung innerhalb der freien Linux-Distribution.

Mit einer kurzen Notiz betitelt "on freedom" [1] kündigt der Australier Anthony Towns in seinem Blog seinen Rückzug an. Er schreibt: "Eine der Freiheiten, die ich schätze, ist die Freiheit, zu wählen, womit du deine Zeit verbringst und mit wem du sie verbringst."

 

Towns beruft sich auf das Statut 2.1.1 der Debian-Verfassung, nach der Aufgaben zurückgenommen oder abgelehnt werden können. Wörtlich heißt es hier: "Eine Person, die eine Aufgabe nicht übernehmen will, die delegiert oder ihm zugeteilt wurde, muss diese nicht machen." Ob er dies nur auf sich selbst bezieht oder dies auch als Empfehlung für andere Debian-Entwickler verstehen will, lässt der Eintrag offen. Eindeutig ist dies nicht, denn Towns schrieb unmittelbar, nachdem der scheidende Debian-Projektleiter Sam Hocevar einige Ämter innerhalb des freien Betriebssystems vergab. Unter anderem berief er Jörg Jaspert zum FTP-Master und gab ihm die Vollmachten eines Debian Account Manager. Und auf dieses Posting verlinkt Towns in seinem Blog mit den Worten: "Während ich viel Zeit damit verbracht habe, dass Leute in Schlüsselrollen bei Debian immer noch diese Freiheiten haben (hey, 2.1.1, weißt Du nicht), scheint es heutzutage tatsächlich anders zu sein." Der Listeneintrag von Hocevar endet mit den Worten "Diese Übertragung der Vollmachten sind wirksam, bis sie vom DPL (Debian Project Leader) oder einem Beschluss zurückgenommen werden."

 

Tatsächlich reagierte Jaspert auf die Berufung in seinem Blog zunächst mit öffentlichen Zweifeln, ob er das Amt annehmen solle. Er prophezeit Kritik an seiner Berufung und berichtet, dass er gebeten wurde, den Posten nicht anzunehmen. Über den Grund für diese Bitte schreibt er: "Hauptsächlich gründet es darauf, dass es nicht nett ist, neue Team-Mitglieder in ein bestehendes Team zu zwingen, und dass es keine gute Arbeitsumgebung ist, wenn ein DPL das tun kann weil der das Gefühl hat, etwas beweisen zu müssen." Mittlerweile hat sich Jaspert entschlossen, den Posten anzutreten. In einem späteren Eintrag heißt es: "Ich bekomme einigen Druck, diese Berufung nicht anzunehmen, aber die Antworten auf meinen Blogeintrag waren extrem positiv." Als Debian Account Manager kann Jaspert Entwicklerkonten nach Maßgaben des Projekts anlegen und entfernen. Den Rückzug von Anthony Towns, auf der Debian-Seite mit "Aj" bezeichnet, bestätigt er mit der Bemerkung: "Aj ist von allem zurückgetreten, das zusätzliche Gruppenprivilegien erfordert.

 

Der prominente Entwickler Towns schließt seinen Eintrag zum Rückzug aus dem Projekt mit den Worten: "Viel Glück, und ich hoffe, ihr alle akzeptiert Patches." Daraus lässt sich folgern, dass er weiterhin an der Debian-Entwicklung beteiligt bleiben wird, wenn auch nicht im gleichen Umfang wie bisher.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...