Pläne für KDEs Kontact

Anschluss an soziale Netze und mehr

Anschluss an soziale Netze und mehr

Markus Feilner
17.08.2011
Wie KDE-PIM-Entwickler Volker Krause in einem Wiki-Eintrag zum Desktop Summit 2011 festhält, planen die Kontact-Developer bereits für die Version 4.8 des Groupware-Clients, diverse Web-2.0-Dienste als Datenquellen zu integrieren.

Unter dem Punkt "Nahe Zukunft" findet sich in dem Protokoll eines Meetings, das auf der gemeinsamen KDE- und Gnome-Entwicklerkonferenz in Berlin stattfand, die Ankündigung, man wolle einiges Material, das sich derzeit bereits in Playground (entspricht etwa "Testing" bei Debian) befindet, zügig in die nächste KDE-PIM-Version integrieren. Dazu gehören, neben zahlreichen Bugfixes und Featurewünschen von Anwendern vor allem Ressourcen für Facebook, Google und das Customer Relationship Management Sugar CRM, aber auch die Anbindung von Syncevolution mit einem eigenen User Interface. Darüber hinaus soll der Account Wizard aufgehübscht werden und ein Akonadi-Kioslave für den direkten Zugriff auf Attachments entstehen.

Mit den KDE Frameworks 5 (KF 5) wollen sich die Entwickler noch nicht auseinandersetzen, zumindest für KDE 4.8 und 4.9 sollen weiter die Kdepimlibs als Basis dienen. Ob dann der Groupwise-Connector noch dabei ist, scheint fraglich, zumindest diskutieren die Entwickler offenbar, ihn fallen zu lassen.

Auch beim Thema Notizen, die Kontact ebenfalls in einem Groupware-Server speichern kann, tut sich einiges: Die aktuell vier Plasmoiden für Notizen sollen zu einem integriert werden, das Akonadi als zentralen Speicher nutzt. Auch hier stellt Krause in seinem Protokoll die Frage auf, was in KF5 mit Knotes geschehen soll, wie bei Groupwise steht auch hier ein Fragezeichen.

Der KDE-Groupware-Client Kontact ist - neben Gnomes Evolution - die einzige umfassende E-Mail und Kollaboration-Software für den Linux-Desktop. Mit zahlreichen Plugins lässt er sich an diverse Groupwareserver anbinden, am Besten funktioniert das Zusammenspiel mit dem Open-Source-Projekt Kolab.

Ähnliche Artikel

  • Gelungene Synthese
    KDEs Groupware-Client Kontact beherrscht nicht nur das Mailen perfekt, sondern auch das Verwalten von Gruppenkalendern und Team-Scheduling. Optional hat er auch einen Blog-Client im Gepäck.
  • Kontact Touch und KDE SC 4.6.4

    Das KDE-Projekt hat seine Desktop-Software in Version 4.6.4 veröffentlicht, darunter die überarbeitete Mail- und PIM-Suite Kontact, die erstmals eine Variante für Mobilgeräte mitbringt.
  • Kurzbericht vom 8. KDE-PIM-Treffen in Osnabrück
    Mit einer ausgedehnten schottisch-deutsch-holländischen Schneeballschlacht ging das 8. Treffen der KDE-PIM-Entwickler in Osnabrück einher. Nebenbei wurde auch fleißig gearbeitet.
  • Erste Push-IMAP-Demonstration mit Akonadi
    Die KDE Entwickler arbeiten fieberhaft an der Umstellung des Groupware-Clients Kontact auf die neue Akonadi Infrastruktur. Akonadi ist ein lokaler Groupware Cache, der Zugriff auf allerlei Daten in diesem Bereich erlaubt - Email, Kontakte, Termine, und viele mehr.
  • KDE SC 4.6 Beta bringt KDE-PIM auf Akonadi-Basis

    Mit der erste Betaversion der KDE-4.6-Serie halten einige neue Features bei Anwendungen und im Desktop-Framework Einzug.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...