Amsterdam setzt auf Linux

Amsterdam setzt auf Linux

Jörg Luther
31.12.2006

Die niederländische Hauptstadt Amsterdam startet ein 300.000 Euro schweres Pilotprojekt für Linux auf dem Desktop: Das Amt für Wohnungswesen und die Stadtteilverwaltung von Zeeburg rüsten im nächsten halben Jahr von Windows und MS Office auf Linux und Open Office um.

Verlaufen die Tests erfolgreich, könnte Amsterdam in zwei Jahren in größerem Umfang zu Linux wechseln: Der Vertrag mit dem bisherigen Lieferanten, Microsoft, läuft Ende 2008 aus. Ein Komplettausstieg sei allerdings nicht geplant, ließ die Stadtverwaltung wissen. Man wolle jedoch den Umfang der Verträge mit Microsoft deutlich reduzieren.

Bereits seit 2003 hatte das IT-Referat der Stadt den Einsatz von Red Hat Linux auf Servern, Desktop-Rechnern und Laptops erprobt - offenbar recht erfolgreich. "Der Einsatz von quelloffener Software reduziert die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern.", ließ die Stadt in einer Stellungnahme wissen, "Daneben erleichtert er die Datenspeicherung und den Informationsaustausch, und das ohne unakzeptable finanzielle und logistische Risiken."

Kommentare

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...