Amsterdam setzt auf Linux

Amsterdam setzt auf Linux

Jörg Luther
31.12.2006

Die niederländische Hauptstadt Amsterdam startet ein 300.000 Euro schweres Pilotprojekt für Linux auf dem Desktop: Das Amt für Wohnungswesen und die Stadtteilverwaltung von Zeeburg rüsten im nächsten halben Jahr von Windows und MS Office auf Linux und Open Office um.

Verlaufen die Tests erfolgreich, könnte Amsterdam in zwei Jahren in größerem Umfang zu Linux wechseln: Der Vertrag mit dem bisherigen Lieferanten, Microsoft, läuft Ende 2008 aus. Ein Komplettausstieg sei allerdings nicht geplant, ließ die Stadtverwaltung wissen. Man wolle jedoch den Umfang der Verträge mit Microsoft deutlich reduzieren.

Bereits seit 2003 hatte das IT-Referat der Stadt den Einsatz von Red Hat Linux auf Servern, Desktop-Rechnern und Laptops erprobt - offenbar recht erfolgreich. "Der Einsatz von quelloffener Software reduziert die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern.", ließ die Stadt in einer Stellungnahme wissen, "Daneben erleichtert er die Datenspeicherung und den Informationsaustausch, und das ohne unakzeptable finanzielle und logistische Risiken."

Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...