Kindle Development Kit

Amazon bringt Entwicklerkit für den E-Book-Reader Kindle im Februar

Amazon bringt Entwicklerkit für den E-Book-Reader Kindle im Februar

Marcel Hilzinger
22.01.2010 Amazon hat für den Februar die Veröffentlichung eines Software Development Kits für die hauseigenen E-Book-Reader Kindle angekündigt. Damit können nun auch externe Entwickler Anwendungen für den Kindle programmieren.

Laut Ankündigung erscheint eine erste Beta-Version des von Amazon KDK genannten Entwicklerkits für Linux, Mac OS X und Windows bereits im Februar. Entwickler können damit eigene Programme schreiben und diese den Kindle-Nutzern weltweit gratis oder gegen Entgelt zur Verfügung stellen. Rund 70 Prozent der Einnahmen sollen beim Entwickler bleiben, 30 Prozent gehen an Amazon.

Das Announcement weist darauf hin, dass der Kindle im Unterschied zu einem Handy mit keinem Mobilfunkvertrag gekoppelt sei. Bei den Preisen der Anwendungen müsse man deshalb die Übertragungskosten von $0.15 / MByte im Hinterkopf behalten. Amazon sieht drei Preismodelle vor:

  • Freier Content: Anwendungen bis maximal 1 MByte und höchstens monatlich 100 KByte Datenübertragung pro Nutzer
  • Einfach-Kauf: Gleiche Bedingungen wie bei den Gratis-Anwendungen, maximale Dateigröße 10 MByte
  • Abonnement: Monatsgebühr für einen Anwendung, die dann auch die Datentransfers decken soll.

Die absolute Maximalgröße für Programme liegt bei 100 MByte, Anwendungen über 10 MByte können nur per USB auf den Kindle übertragen werden, nicht per 3G-Netzwerk. VoiP-Anwendungen schließt das KDK von der Nutzung aus.

Interessierte können sich hier für die Beta-Version des KDK anmelden.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...