Amarok 2.2.2 mit Custom Labels und vielen Detailverbesserungen

Amarok 2.2.2 mit Custom Labels und vielen Detailverbesserungen

Maya Gold

Marcel Hilzinger
12.01.2010 Das Amarok-Projekt hat Version 2.2.2 des KDE-Musikplayers zum Download freigegeben. Die neue Version enthält neben sehr vielen Detailverbesserungen auch ein paar neue Features.

Zu den wichtigsten Neuerungen des aktuellen Releases, das die Entwickler nach Track 13 aus Mike Oldfields Album Tabular Bells II Maya Gold benannt haben, gehören die individuellen Labels, der Moodbar und die Suche nach Dateinamen, falls keine Metainformationen zur Verfügung stehen. Bei den individuellen Labels und dem Moodbar handelt es sich um Funktionen, die bei der Umstellung von Amarok 1.4 auf 2.0 den Weg in die neue Amarok-Version zunächst nicht mehr fanden. Details zum etwas umständlichen Setup des Moodbar-Supports gibt es auf einer eignen Wiki-Seite.

Der zurückgekehrte Moodbar visualisiert die Stimmung innerhalb von Liedern, sofern eine passende Mood-Datei existiert.

Zu den Verbesserungen gehört ein anpassungsfähiges Layout des Inline-Editors und zahlreiche Bugfixes in den diversen Internetdiensten. Zudem versucht Amarok jetzt nicht mehr, das Encoding der Metadaten automatisch zu erkennen, da es dabei in den zu zahlreichen Fehlern kam. Die komplette Liste der Fehlerbereinigungen seit der Beta1-Version findet sich auf der Amarok-Homepage.

Amarok 2.2.2 steht für die meisten Distributionen bereits als Binärpaket zur Verfügung, den Quellcode gibt es auf den FTP-Servern des KDE-Projekts. Neben der Linux-Variante gibt es auch einen Windows-Port und eine Version für Mac OS X. Hier sucht das Projekt noch nach Freiwilligen, die Pakete bauen und die Mac-Integration von Amarok verbessern.

Ähnliche Artikel

  • Musikbox 2.0
    Amarok braucht den direkten Vergleich mit Apples iTunes nicht zu scheuen. Das Programm bietet weit mehr als das reine Abspielen von Musik.
  • Musiksammlung mit dem KDE-Programm Amarok verwalten
    OpenSuse 11.4 bringt neben zahlreichen Updates auch eine neue Version des KDE-Musikplayers Amarok mit. Dieser Artikel stellt die KDE-Jukebox vor und zeigt, was sie von Rhythmbox und Banshee abhebt.
  • Amarok-Update auf Version 2.3 mit neuem Sammlungsbrowser
    Das Amarok-Team bringt in praktisch monatlichen Abständen neue Releases des KDE-Audioplayers heraus. Die neue Version 2.3 setzt einen komplett neuen Toolbar ein und vereinfacht das Stöbern in der lokalen Sammlung.
  • Amarok-Entwickler veröffentlichen erste Beta von Version 2.3
    Das ursprünglich als 2.2.3 geplante Release wird zu Amarok 2.3. Die Entwickler haben sich aufgrund der doch zahlreichen Änderungen an der grafischen Oberfläche zu diesem Versionssprung entschieden.
  • Voll fett!
    Die Amarok-Entwickler lassen nicht locker. Nachdem die letzte Version aufgrund der zahlreichen Verbesserungen gleich eine Hauptversionsnummer erhielt, steht nun Version 2.3.1 in den Startlöchern. Auch hier gibt es sehr viele Neuerungen, wie dieser Artikel zeigt.

Kommentare
GUI
kritikaster (unangemeldet), Dienstag, 12. Januar 2010 15:46:02
Ein/Ausklappen

Wie auch viele andere KDE-Anwendungen wirkt Amarok so unaufgeräumt und durcheinander. KDE braucht eine riesen Aufräumaktion und logische Oberflächengestaltung.

Die KDEler loben sich immer selbst, "KDE rocks" und so...und KDE ist wirklich toll im Ansatz. Aber doch sehr anstrengend zu bedienen, mit zu vielen Elemente, die die Oberfläche zerklüften, Elemente, die senkrecht stehen, sodass man nen Knick in der Optik braucht um hinter die Funktionalität zu steigern.

Technologisch toll, GUI-gestalterisch (was die Apps angeht, nicht Plasma) ist es ein Krampf.




Bewertung: 289 Punkte bei 69 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Do it yourself
Marcel Hilzinger, Dienstag, 12. Januar 2010 16:34:34
Ein/Ausklappen

Die grafische Oberfläche lässt sich ja beliebig anpassen (über einen Klick auf View) und senkrechte Reiter gibt es seit KDE 4 auch nicht mehr. Vermutlich solltest du KDE 4.4 (kommt im Februar) wieder mal ausgiebig testen...


Bewertung: 307 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: GUI
Marco (unangemeldet), Mittwoch, 13. Januar 2010 09:23:18
Ein/Ausklappen

Sehe ich überhaupt nicht so. Ich halte die KDE4-GUI für eine der besten überhaupt. Und ich habe in der Vergangenheit sehr lange mit Gnome, E17, XFCE gearbeitet. KDE 4.0 lief noch parallel bei mir. Seit KDE 4.1 arbeite ich ausschließlich mit KDE.


Bewertung: 265 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...