Licht an!

Amarok 2.1 ist fertig

Amarok 2.1 ist fertig

Kristian Kißling
04.06.2009 Unter dem Motto "Let there be light" haben die Amarok-Entwickler eine neue Version des plattformübergreifenden Musikabspielers veröffentlicht.

Mit Amarok 2.1 erscheint fünf Monate nach der Release der Version 2.0 die nächste Major Release des freien Audioplayers. Unter dem Schlagwort "Let there be light" möchten die Amarok-Entwickler die Nutzer ihrer Audiosoftware erleuchten, ein Blick auf die Features zeigt, ob das gelingt.

An der vordersten Front der Veränderungen steht die überarbeitete Playlist, welche die Anwender dank eines Playlist-Editors nun den eigenen Wünschen anpassen. Sollen nur die Namen der Songs erscheinen oder auch das Genre und die Spielzeit? Die Inhalte der umfangreichen Abspiellisten kann man zudem filtern und durchsuchen, Songs in die Warteschlange einreihen oder sie zu Stoppschildern umfunktionieren, nach deren Abspielen Amarok seine Arbeit einstellt.

Das Kontextmenü fügt sich nun besser in die Amarok-Oberfläche ein, die Inhalte präsentiert der Audioplayer in einer vertikalen Reihe, die sich verändern lässt. Richtig praktisch hört sich das Bookmarking-Feature an: In längeren Podcasts oder Hörbüchern können Amarok-Nutzer nun Bookmarks einfügen. Der Player kehrt dann beim späteren Weiterhören an die zuletzt gehörte Stelle des Stücks zurück, was bei einem mehrstündigen Audiobuch sicherlich Sinn ergibt.

Auch die Amarok-Links klingen innovativ: Findet man im Netz ein schönes Musikstück, lässt sich ein Link generieren und an andere Amarok-Nutzer verschicken. Ein Klick auf diesen Link öffnet den Song direkt in der Audiosoftware.

Wer über das Internet gern Musik per Last.FM hört, findet in Amarok ein verbessertes Interface für den Dienst und kann nun Radiosender hören, die auf einen bestimmten User, einen Tag oder einen Künstler zugeschnitten sind. Zudem lassen sich lokale Songs in Last.FM-Manier bewerten. ReplayGain, das die Lautstärke verschiedener Songs automatisch anpasst, unterstützt Amarok nun nativ - in der alten Amarok-Version gab es die Funktion lediglich als Plugin.

Darüber hinaus bringt Amarok 2.1 einige kleine Änderungen mit: So lässt sich der Einstellungsdialog von Phonon nun aus Amarok heraus öffnen. Es gibt einen Support für Albencover für iPods und die Überschriften im Sammlungsbrowser sind selbsterklärender. Wer Amarok 2.1 herunterladen will, installiert entweder die bereits vorhandenen Pakete (etwa für Kubuntu 9.04 oder Opensuse 11.1) oder übersetzt den Quellcode, was naturgemäß etwas aufwändiger ist. Versionen für Windows und Mac OS X stehen ebenfalls zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...