Alternative Paketverwaltung Flatpak mit zahlreichen Änderungen

Alternative Paketverwaltung Flatpak mit zahlreichen Änderungen

Flatpak 0.6.13 veröffentlicht

Tim Schürmann
25.10.2016 Die unter anderem bereits in Fedora zum Einsatz kommende Paketverwaltung Flatpak (ehemals XDG-Apps) liegt in einer neuen Version vor. Obwohl sich nur die letzte Ziffer erhöht, gibt es dennoch zahlreiche grundlegende Neuerungen und vor allem auch Änderungen.

So haben die Entwickler die Kommandos zum Installieren und Deinstallieren von Paketen verändert: Bislang war es nicht möglich, in einem Kommando mehrere Pakete gleichzeitig zu installieren. Dies ändert Flatpak 0.6.13 mit einer anderen Notation, die auch partielle Paket-Referenzen erlaubt. Fehlende Informationen versucht Flatpak zu ermitteln. So würde beispielsweise die ID „org.my.App//stable“ die Anwendung „App“ installieren, die zur Architektur des aktuellen Systems passt und aus dem „stable“-Branch stammt.

Des Weiteren prüft Flatpak 0.6.13 bei der Installation, ob alle von der Anwendung geforderten Abhängigkeiten erfüllt sind. Bei Bedarf bietet dann Flatpak die Installation der entsprechenden Laufzeit-Umgebungen (Runtime) an. Die Prüfung lässt sich mit dem Parameter „--no-use-for-deps“ abschalten.

Die Kommandos „flatpak remote-add --from“ und „flatpak install --from“ erlauben jetzt auch URIs. Die Release Notes nennen als Beispiel:

flatpak remote-add --from gnome https://sdk.gnome.org/gnome.flatpakrepo

Flatpak 0.6.13 kann jetzt zudem eine Runtime direkt starten. Dabei aktiviert Flatpak eine Shell in einer Sandbox, in der dann die Runtime verfügbar ist, „/app“ aber leer bleibt. Dies soll vor allem die Entwicklung und das Testen vereinfachen.

Neben diesen größeren Änderungen gab es auch noch mehrere kleinere. So klettert das zu Flatpak gehörende Bubblewrap auf die Version 0.1.3. Anwendungen können zudem eine Liste mit URIs angeben. Die unter diesen Internetadressen gelagerten Dateien lädt dann Flatpak beim Download der Anwendung ebenfalls mit herunter. Diese zusätzlichen Dateien kann die Anwendung dann nutzen. Gedacht ist das vor allem für Anwendungen, die ihre Daten aus frei im Internet verfügbaren Quellen beziehen. Der „flatpak-builder“ kennt jetzt die Parameter „--finish-only“ und „--allow-missing-runtimes“ und unterstützt App Layering.

Sämtliche Neuerungen listen die Release Notes auf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...