AfterShot Pro 2 erschienen

AfterShot Pro 2 erschienen

Nach dem Schuss

Tim Schürmann
21.05.2014 Corel hat die Version 2 seiner Bildbearbeitung und Raw-Konverter AfterShot Pro veröffentlicht. Das Programm liegt jetzt als 64-Bit-Version vor, welche zudem 30% schneller zu Werke gehen soll.

AfterShot Pro 2 kann Bilddateien mit bis zu 250 Megapixeln öffnen, TIFF-Dateien dürfen bis zu 30 MByte groß sein. Darüber hinaus bringt die Software jetzt 26 weitere Kameraprofile mit. Der Filter für den lokalen Kontrast kann die Strukturen von Objekten betonen und sie so hervorheben. Damit sollen die Aufnahmen dann so wirken, als hätte der Anwender sie mit einem „Hochleistungsobjektiv“ fotografiert. Die Rauschreduktion hat Corel vom Filterhersteller Athentech eingekauft. Neu ist auch ein Werkzeug zum Entfernen von roten Augen.

Darüber hinaus haben die Entwickler die Benutzeroberfläche leicht überarbeitet. So können Anwender sämtliche Änderungen mit einem Mausklick zurücknehmen lassen. Die verbesserte Zoomfunktion gestattet eine bessere Vorschau auf kleine Bilder und die neu gestaltete Stapelverarbeitung soll jetzt übersichtlicher sein.

Windows-Anwender dürfen bereits HDR-Bilder erstellen, Linux- und Mac-Anwender erhalten die Funktion erst im Herbst im Rahmen eines kostenlosen Updates. AfterShot Pro 2 kostet online bei Corel 69,99 Euro, das Upgrade ist für 49,99 zu haben.

Die neue Benutzeroberfläche von AfterShot Pro 2 (Quelle: Corel)

Ähnliche Artikel

  • RAW-Konverter AfterShot Pro 2
    Mit Farboptimierung und Rauschunterdrückung von Perfectly Clear integriert Corel in sein neues AfterShot Pro 2 renommierte Bildbearbeitungspower, für die Lightroom-User viel Geld bezahlen müssen.
  • RAW-Converter Corel AfterShot Pro
    Corels RAW-Converter AfterShot Pro bietet einen Funktionsumfang, der die freien Konkurrenz relativ alt aussehen läßt. Aber kann er es auch mit Adobes Lightroom aufnehmen?
  • Noch etwas zu roh
    Anspruchsvolle Fotografen überlassen es nicht der Kamera, aus den Bilddaten ein JPEG zu bauen: Sie greifen zu einem RAW-Entwickler. Corel bietet Linux-Anwendern dazu das kommerzielle Aftershot Pro 3.0 an.
  • Fünf RAW-Konverter in der Übersicht
    RAW-Daten, die digitalen Negative, enthalten wertvolle Informationen. Mit dem richtigen Konverter holen Sie das Optimale aus diesen Dateien heraus.
  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...