AfterShot Pro 2 erschienen

AfterShot Pro 2 erschienen

Nach dem Schuss

Tim Schürmann
21.05.2014 Corel hat die Version 2 seiner Bildbearbeitung und Raw-Konverter AfterShot Pro veröffentlicht. Das Programm liegt jetzt als 64-Bit-Version vor, welche zudem 30% schneller zu Werke gehen soll.

AfterShot Pro 2 kann Bilddateien mit bis zu 250 Megapixeln öffnen, TIFF-Dateien dürfen bis zu 30 MByte groß sein. Darüber hinaus bringt die Software jetzt 26 weitere Kameraprofile mit. Der Filter für den lokalen Kontrast kann die Strukturen von Objekten betonen und sie so hervorheben. Damit sollen die Aufnahmen dann so wirken, als hätte der Anwender sie mit einem „Hochleistungsobjektiv“ fotografiert. Die Rauschreduktion hat Corel vom Filterhersteller Athentech eingekauft. Neu ist auch ein Werkzeug zum Entfernen von roten Augen.

Darüber hinaus haben die Entwickler die Benutzeroberfläche leicht überarbeitet. So können Anwender sämtliche Änderungen mit einem Mausklick zurücknehmen lassen. Die verbesserte Zoomfunktion gestattet eine bessere Vorschau auf kleine Bilder und die neu gestaltete Stapelverarbeitung soll jetzt übersichtlicher sein.

Windows-Anwender dürfen bereits HDR-Bilder erstellen, Linux- und Mac-Anwender erhalten die Funktion erst im Herbst im Rahmen eines kostenlosen Updates. AfterShot Pro 2 kostet online bei Corel 69,99 Euro, das Upgrade ist für 49,99 zu haben.

Die neue Benutzeroberfläche von AfterShot Pro 2 (Quelle: Corel)

Ähnliche Artikel

  • RAW-Konverter AfterShot Pro 2
    Mit Farboptimierung und Rauschunterdrückung von Perfectly Clear integriert Corel in sein neues AfterShot Pro 2 renommierte Bildbearbeitungspower, für die Lightroom-User viel Geld bezahlen müssen.
  • RAW-Converter Corel AfterShot Pro
    Corels RAW-Converter AfterShot Pro bietet einen Funktionsumfang, der die freien Konkurrenz relativ alt aussehen läßt. Aber kann er es auch mit Adobes Lightroom aufnehmen?
  • Noch etwas zu roh
    Anspruchsvolle Fotografen überlassen es nicht der Kamera, aus den Bilddaten ein JPEG zu bauen: Sie greifen zu einem RAW-Entwickler. Corel bietet Linux-Anwendern dazu das kommerzielle Aftershot Pro 3.0 an.
  • Fünf RAW-Konverter in der Übersicht
    RAW-Daten, die digitalen Negative, enthalten wertvolle Informationen. Mit dem richtigen Konverter holen Sie das Optimale aus diesen Dateien heraus.
  • OpenShot jetzt stabiler, schneller und mit neuen nützlichen Funktionen
    Jonathan Thomas hat eine neue Version seines beliebten Videoschnittprogramms freigegeben. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen bietet sie Anwendern auch einige neue Funktionen, die den Schnitt und die Nachbearbeitung weiter erleichtern.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...