Adobe bietet ab dem Jahr 2021 kein Flash mehr an

Adobe bietet ab dem Jahr 2021 kein Flash mehr an

Adobe stellt Flash ein

Tim Schürmann
25.07.2017 In einem Blog-Beitrag hat Entwickler Adobe angekündigt, sein Ökosystem Flash nur noch bis zum Ende des Jahres 2020 anbieten und pflegen zu wollen. Adobe rät bisherigen Anwendern, auf offene Formate umzusteigen.

Gemeint sind Techniken wie HTML5, WebGL oder WebAssembly. Adobe liefert für Flash noch bis Ende 2020 regelmäßig Sicherheitsupdates und will sogar neue Funktionen einbauen – sofern diese notwendig sind. Wer Animationen für das Internet erstellen möchte, dem rät Adobe zu seinen Produktion Animation CC und Premiere CC.

Flash ist eine proprietäre Technik von Adobe, die im Internet noch viele Firmen nutzen, um vor allem Videos, Spiele und interaktive Anwendungen anzubieten. Der zur Wiedergabe notwendige Flash Player fiel in der Vergangenheit jedoch immer wieder durch zahlreiche gefährliche Sicherheitslücken auf.

Grund für das jetzt angekündigte Aus dürfte die schwindende Unterstützung durch die Browser und mobile Geräten sein. So lässt sich Flash auf Apples iOS nicht nachrüsten, viele Browser deaktivieren Flash standardmäßig oder wollten es wie Firefox komplett ausschließen. Gleichzeitig stellen viele Seiten auf offene Standards um.

Ähnliche Artikel

  • Adobe Flash soll als Open-Source-Projekt weiterleben
    Vorgestern hatte Adobe angekündigt, Ende 2020 seine proprietäre Flash-Technik sterben zu lassen. Jetzt haben Fans eine Petition gestartet, mit der sie Adobe dazu bewegen wollen, zumindest die Spezifikation von Flash unter einer Open-Source-Lizenz freizugeben.
  • Adobe veröffentlicht Roadmap
    Adobe hat angekündigt, das Flash-Plugin unter Linux nur noch für den Browser Google Chrome bereitzustellen.
  • MX Linux aktualisiert Pakete und bringt Adobe Flash mit
    Die Distribution MX ist ein Joint-Venture der Projekte AntiX und MEPIS. Die jetzt veröffentlichte neue Version 16.1 bringt offiziell Adobe Flash mit, aktualisiert den Installationsassistenten und bietet eine aufpolierte Benutzeroberfläche.
  • Adobe AIR 1.5 für Linux erschienen
    Adobe, Hersteller von Photoshop und Flash, hat die Version 1.5 der AIR-Plattform für Linux freigegeben. Die Software erlaubt es, Web-Anwendungen auf dem heimischen PC ohne die Beteiligung eines Browsers wie eine lokale Applikation auszuführen (sogenannte Rich Internet Applications, RIAs).
  • Adobe stellt Flash-Spezifikationen online
    Im Rahmen des Open-Screen-Projekts kündigt Adobe an, Flash-Technologien freizugeben, um die Portierung auf mobile Geräte zu erleichtern.

Kommentare

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...