Adobe adoptiert KHTML/Webkit

Aufmacher News

Kurt Pfeifle
07.11.2006

Adobe entwickelt neuerdings mit Apollo "eine Applikation zum Bau 'reicher' Internet-Anwendungen". Dabei läuft eine Client-seitige Anwendung als Desktop-Programm, braucht aber keinen Browser. Apollo unterstützt Flash, HTML, CSS und JavaScript in beliebiger Mixtur und läuft zur Zeit auf Windows und MacOS X.

Mit Apollo soll es möglich sein, allein auf Grundlage von Flash-, HTML-, CSS/HTML- oder JavaScript-Kenntnissen (also ohne "Hardcore"-Programmierer sein zu müssen) "echte" Desktop-Anwendungen zu entwickeln. Ja, auch solche, die "offline" laufen -- also gar kein "Web" samt Webserver brauchen, um zu funktionieren!

Als Grundlage für Apollo nutzt Adobe KHTML/WebKit. Nachdem in den letzten Jahren bereits KDE, Apple und Nokia sich für KHTML entschieden, reiht sich jetzt also auch Adobe ein. Das Unternehmen führt vier Hauptgründe für diese Plattform an:

  • "Offenes Projekt zu dem wir leicht beitragen können"
  • "Bewährte Technologie, mit der Web-Entwickler und Endbenutzer bereits gut vertraut sind"
  • "Minimaler RAM-Verbrauch für Apollo zur Laufzeit"
  • "Garantierte und bewährte Möglichkeit, daß es auch auf Mobilgeräten läuft"

Adobe will ausdrücklich nicht den Apple-Fork von WebKit verwenden, sondern die Open-Source-Version. Dies wird mit Sicherheit die laufenden Bemühungen begünstigen, den Apple-Fork wieder zur Open-Source-Version zurückzuführen und den Fork aufzuheben. Die von KDE-Programmierern entwickelten Kern-Technologien gewinnen in jüngster Zeit mehr und mehr Anerkennung bei Industriegrößen.

Die Apollo-Neuheit ist unter anderem auch deshalb interessant, weil nun erwiesen ist, dass es ziemlich leicht war, KHTML auf MS Windows zu portieren. Hier gibt es ein paar vorläufige Screenshots von Apollo.

Kommentare
Re: Adobe adoptiert KHTML/Webkit
GoaSkin , Donnerstag, 09. November 2006 00:54:08
Ein/Ausklappen

KHTML wurde bereits auf Windows portiert... für einen eher unbekannten Browser namens Swift.



Bewertung: 174 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Adobe adoptiert KHTML/Webkit
Ernst August, Mittwoch, 08. November 2006 11:04:30
Ein/Ausklappen

Eine Anmerkung:
Auch der Apple-Fork steht unter LGPL, und somit unter einer Open Source
Lizenz. Apple steht allerdings in der Kritik, da sie sehr gerne nehmen und
ungerne (in einer brauchbaren Form) zurueckgeben.
Eine Diskusion hier zu [1]



[1] http://www.linux-community.de/Neues/story?storyid=16637



Bewertung: 136 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...