Steife Brise

Adobe AIR 1.5 für Linux erschienen

Adobe AIR 1.5 für Linux erschienen

Tim Schürmann
19.12.2008 Adobe, Hersteller von Photoshop und Flash, hat die Version 1.5 der AIR-Plattform für Linux freigegeben. Die Software erlaubt es, Web-Anwendungen auf dem heimischen PC ohne die Beteiligung eines Browsers wie eine lokale Applikation auszuführen (sogenannte Rich Internet Applications, RIAs).

Unter der Haube besteht die Adobe Integrated Runtime (kurz AIR) schlichtweg aus einem Paket altbekannter Softwarekomponenten, darunter ein Flash Player und die im Apple Browser werkelnde WebKit-Engine. Damit ist die AIR-Plattform insbesondere für Entwickler interessant, die mit etablierten und gut bekannten (Web-)Technologien gleichzeitig Anwendungen für Linux, Windows und MacOS X schreiben können.

Konkret holt man sich mit Adobe AIR den Flash Player in Version 10 ins Haus, der 3D-Inhalte, Videomaterial und Animationen auf den Schirm bringt, sowie ActionScript und Flex-Anwendungen ausführt. Die WebKit-Engine kümmert sich um die Anzeige von HTML und CSS, JavaScript läuft in der neuen und mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten SquirrelFish-Engine. Die Dreierbande unterstützt noch eine spezielle Datenbank, die sämtliche Inhalte verschlüsselt aufbewahrt.

Nach Angaben von Adobe nutzen derzeit unter anderem DIRECTV und der Fernsehsender FOX News Adobe AIR, um hochauflösendes Video und andere Inhalte an ihre Zuschauer zu bringen. Aber auch Adobe selbst bietet beispielsweise mit dem Farbpalettenjongleur Kuler eine eigene Anwendung auf AIR-Basis.

Adobe möchte mit AIR insbesondere seine proprietäre Flash-Plattform stärken und die Konkurrenz in Form von Java und Microsoft Silverlight im wachsenden Markt der Web 2.0-Anwendungen zurückdrängen. Gleichzeitig kurbelt Adobe den Verkauf seiner eigenen Programme an: Wer professionelle Flash-Animationen ohne viel Gefrickel bauen will, kommt derzeit um eine Flash-Lizenz nicht herum. Dennoch betont Adobe, dass Linux für das Unternehmen eine wichtige Rolle spiele. Unterstrichen wurde diese Ausrichtung durch den Beitritt zur Linux Foundation.

Adobe AIR 1.5 steht unter http://get.adobe.com/air kostenlos zum Download bereit. Dort erhalten Entwickler auf Wunsch auch nützliche Werkzeuge, wie beispielsweise ein Plugin für Dreamweaver, sowie ein Software Development Kit. Offiziell unterstützt Adobe ausschließlich die 32-Bit Versionen der veralteten Distributionen Fedora 8, Ubuntu 7.10 und openSuSE 10.3 - auch wenn die einzelnen Komponenten auf aktuellen Linux-Systemen laufen. Mit einigen inoffiziellen Kniffen lässt sich das Paket sogar auf einem 64-Bit System installieren. Als Systemvoraussetzung verlangt AIR nach einem möglichst potenten Rechner, der mit mindestens einem GHz takten sollte.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...