Stromsparender Atom-PC fürs Wohnzimmer

Acer Aspire R3600 Revo mit Nvidia Ion im schicken Design

Acer Aspire R3600 Revo mit Nvidia Ion im schicken Design

Daniel Kottmair
12.05.2009 Mit Intel Atom und Nvidia Ion will Acer mit dem Revo R3600 das Wohnzimmer für Nettops erschließen.

Mit dem Aspire R3600 Revo bringt Acer für 299 Euro UVP den ersten Rechner überhaupt mit Nvidia Ion-Chipsatzgrafik heraus. Der Mini-Rechner im schicken Gehäuse mit gerade mal einem Liter Volumen (180 x 180 x 30 mm) ist primär für Home-Entertainment gedacht, kann jedoch auch als günstiger Bürorechner dienen. Der leistungsschwache, aber stromsparende 1.6GHz-Atom-230-Prozessor genügt für die meisten Tätigkeiten, und dank der dramatisch leistungsfähigeren Nvidia-Grafik können nun auch diverse Grafikaufgaben beschleunigt werden, beispielsweise HD-Videowiedergabe im sehr rechenintensiven H.264-Codec.

Aufgrund der primär anvisierten Home-Cinema-Einsatzumgebung stattet Acer den Revo dann auch entsprechend aus: Mittels eSATA-Anschluss und Gigabit-Ethernet kann der Revo schnell auf Medienarchive zugreifen, eine HDMI-Buchse erschließt dem Revo alle Flachbildschirme als Ausgabegerät. Sechs USB-2.0-Ports (zwei vorne, vier hinten) bieten ausreichend Anschlussmöglichkeiten, über den integrierten 4-in-1 Kartenleser können Inhalte von Camcorder oder Digitalkamera schnell auf den Bildschirm gebracht werden. Dank mitgeliefertem VESA-mount-Kit verschwindet der Winzling wenn gewünscht problemlos hinter den Flachbildschirm, mit 801.2b/g WLAN kann der Revo sich ins Heim-Funknetz einklinken. 2 GB Dual-Channel DDR2-SDRAM (4GB maximal) in der Standardausstattung ist ordentlich, die in der Basiskonfiguration nur 160 GByte große 2,5"-Festplatte wirkt im Vergleich dazu etwas klein dimensioniert. Wer nur über einen älteren Monitor verfügt wird sich freuen, dass auch ein VGA-Anschluss vorhanden ist. Ein optisches Laufwerk fehlt, kann aber per USB angeschlossen werden.

Unklar ist die Audio-Unterstützung: Neben dem integrierten Mikrofon und Kopfhöreranschluss nennt Acer etwas kryptisch "High Definitiion Audio" als Feature, wohingegen erste Tests das Fehlen eines Digital-Audioausgangs explizit bemängeln. Es besteht jedoch die Möglichkeit dass der Digital-Ton nur über HDMI ausgegeben wird, denn die Tester verwendeten anscheinend einen DVI-Monitor mit HDMI-DVI-Adapter - wobei der Ton verloren geht. Der Fudzilla-Test bestätigt, dass der Revo äußerst stromsparend arbeitet (20 Watt im Leerlauf, im schlimmsten Fall 26 Watt), bemängelt allerdings einen angeblich sehr lauten zu klein dimensionierten Lüfter.

Obwohl man von dem auch als Geforce 9300 (ein abgespeckter 9400) oder MCP79 bezeichneten Nvidia-Grafikchip im Mini-PCI-Express-Slot sicher keine Wunder gemessen an aktuellen Top-Grafikkarten erwarten darf, bietet er doch deutlich mehr Leistung als die sonst übliche Intel-Chipsatzgrafik. Grafisch weniger anspruchsvolle und ältere Spiele sollten damit eigentlich funktionieren - und falls nicht, düefte sich hier eher der Atom als Bremsklotz erweisen als die Nvidia-Grafik.

Ausgeliefert wird der Rechner dank der besseren Grafik für Atom-Rechner untypisch mit Windows Vista, eine Linux-Version bietet Acer nicht an. Mit VDPAU-Videobeschleunigung unter Linux und mit MythTV beziehungsweise XBMC sollte sich der Revo jedoch hervorragend in ein vielseitiges, aber strom- und platzsparendes Linux-basiertes Entertainmentcenter verwandeln lassen, wir werden dies im Testlabor prüfen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Acer Aspire R3600 REVO im Test ?
Fuchs (unangemeldet), Montag, 25. Mai 2009 14:33:47
Ein/Ausklappen

Hi

Hat schon jemand den Acer Aspire R3600 REVO zuhause und ein Linux draufgepackt ?
- Wie ist die HD Wiedergabe ?
- Läuft ein Linux MCE darauf ?
- Wie ist die Geräuschentwicklung ? habe schon unterschiedliches darüber gelesen
- gibts schon Infos aus dem LC Testlabor wie im Artikel angekündigt ?




Bewertung: 171 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
mit linux bei amazon.co.uk/play.com etc.
nze (unangemeldet), Mittwoch, 13. Mai 2009 08:11:04
Ein/Ausklappen

die linux version davon gibt es bereits im ausland vorzubestellen so kommt man bei dem acer revo mit linux, dafür nur eine 8GB SSD und 1GB RAM aber dafür ordentlich im preis gespart.

gruß :)


Bewertung: 201 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 4 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...