API von Oracle

API von Oracle

Modell-Cloud

Anika Kehrer
04.11.2010
Der Datenbankspezialist hat sein Cloud API außerdem bei der Distributed Management Taskforce zur Aufnahme in dessen geplanten Cloud-Standardsammlung vorgeschlagen.

Die veröffentlichte Spezifikation beschreibt auf fast 100 Seiten die Cloud Resource Model für Oracle-Wolken, die Käufer als Infrastructure as a Service (IaaS) beziehen. Nach Oracles Angaben ist es nach dem REST-Prinzip erstellt (Representational State Transfer) und nutzt HTTP-Methoden, um mit den in der Wolke geparkten Elementen zu kommunizieren, und soll auch zum Systemmanagement taugen. Das kostenlose, aber mit diversen Lizenzbedingungen versehene Dokument liegt auf den Oracle-Seiten zum Download bereit (PDF, 500 KByte).

Das API beschreibt laut Oracle den grundlegenden Wolkenbau, indem es Maschinen, Datenspeicher und Netzwerke spezifiziert. damit sollen Anwender etwa Storage an eine Maschine oder die Maschine ans Netzwerk anbinden können. Das Unternehmen hält das für die "Basis, um offene Standardisierung zu fördern", und hat sein API daher der Distributed Managament Taskforce zur Annahme vorgelegt.

Die Cloud-Arbeitsgruppe der Distributed Management Taskforce entstand nach einer Anfangsjahr der Selbstdefinition Mitte 2010. Eine kleine Geschichte der bisherigen DMTF-Cloud-Aktivitäten ist im Blog des Senior-Produktmanagers Marvin Waschke von CA Technologies zu finden, der selbst bei DMTF- und W3C-Standardisierungsprozessen mitwirkte.

Die Distributed Management Taskforce (DMTF) gibt es seit 1992. Zum heutigen 15-köpfigen gewählten Vorstand zählen IBM, AMD, Intel, Microsoft, Dell, CA und Oracle. 11 Unternehmen, darunter Novell, Red Hat und Rackspace, erhalten für 12.000 Dollar im Jahr Wahlrecht, weitere 43 wie SAP, Avocent, Netapp und die Telecom Italia zahlen 6.000 Dollar pro Jahr ein. Etliche Universitäten sind der Standardisierungsorganisation assoziiert. In den Händen der DMTF liegen zum Beispiel das Open Virtualisation Format (OVF), das Common Information Model (CIM) oder das Deskop Management Interface (DMI).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...