API von Oracle

API von Oracle

Modell-Cloud

Anika Kehrer
04.11.2010
Der Datenbankspezialist hat sein Cloud API außerdem bei der Distributed Management Taskforce zur Aufnahme in dessen geplanten Cloud-Standardsammlung vorgeschlagen.

Die veröffentlichte Spezifikation beschreibt auf fast 100 Seiten die Cloud Resource Model für Oracle-Wolken, die Käufer als Infrastructure as a Service (IaaS) beziehen. Nach Oracles Angaben ist es nach dem REST-Prinzip erstellt (Representational State Transfer) und nutzt HTTP-Methoden, um mit den in der Wolke geparkten Elementen zu kommunizieren, und soll auch zum Systemmanagement taugen. Das kostenlose, aber mit diversen Lizenzbedingungen versehene Dokument liegt auf den Oracle-Seiten zum Download bereit (PDF, 500 KByte).

Das API beschreibt laut Oracle den grundlegenden Wolkenbau, indem es Maschinen, Datenspeicher und Netzwerke spezifiziert. damit sollen Anwender etwa Storage an eine Maschine oder die Maschine ans Netzwerk anbinden können. Das Unternehmen hält das für die "Basis, um offene Standardisierung zu fördern", und hat sein API daher der Distributed Managament Taskforce zur Annahme vorgelegt.

Die Cloud-Arbeitsgruppe der Distributed Management Taskforce entstand nach einer Anfangsjahr der Selbstdefinition Mitte 2010. Eine kleine Geschichte der bisherigen DMTF-Cloud-Aktivitäten ist im Blog des Senior-Produktmanagers Marvin Waschke von CA Technologies zu finden, der selbst bei DMTF- und W3C-Standardisierungsprozessen mitwirkte.

Die Distributed Management Taskforce (DMTF) gibt es seit 1992. Zum heutigen 15-köpfigen gewählten Vorstand zählen IBM, AMD, Intel, Microsoft, Dell, CA und Oracle. 11 Unternehmen, darunter Novell, Red Hat und Rackspace, erhalten für 12.000 Dollar im Jahr Wahlrecht, weitere 43 wie SAP, Avocent, Netapp und die Telecom Italia zahlen 6.000 Dollar pro Jahr ein. Etliche Universitäten sind der Standardisierungsorganisation assoziiert. In den Händen der DMTF liegen zum Beispiel das Open Virtualisation Format (OVF), das Common Information Model (CIM) oder das Deskop Management Interface (DMI).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...